Ausbildungsberufe

Die Niedersächsische Staatstheater Hannover GmbH gehört mit ihren ca. 900 festen Mitarbeiter*innen und den ca. 400.000 jährlichen Vorstellungsgästen zu den größten Mehrspartentheatern (Oper, Schauspiel, Ballett und Konzert) im deutschsprachigen Raum.

In vielen zum Teil fachspezifischen Theaterberufen bilden wir junge motivierte Menschen zu Nachwuchskräften aus. Regelmäßig zum Spielzeitbeginn bieten wir wiederkehrend freie Ausbildungsplätze in folgenden Berufen an.


Aktuell freie Ausbildungsplätze finden Sie unter der Rubrik Stellenangebote.

Das Staatstheater Hannover wurde von der Handwerkskammer Hannover zertifiziert für seine ausgezeichnete Ausbildungsleistung im Handwerk.




Das Staatstheater Hannover wurde von der Baden Baden Award GmbH mit dem Siegel „We train Winners“ ausgezeichnet.

In sechs Schritten zur persönlichen Empfehlung

Verwenden Sie unseren Abo-Berater

  • Veranstaltungstechnik

    FACHKRAFT FÜR VERANSTALTUNGSTECHNIK  

    Berufsbild
    Veranstaltungstechniker*innen arbeiten in der technischen Abteilung eines Theaters und kümmern sich dort um die technischen Aspekte auf der Bühne. Dieser noch junge Beruf bündelt im Wesentlichen die Tätigkeiten von Bühnentechniker*innen, Beleuchter*innen und Tontechniker*innen. Er wurde ins Leben gerufen, um den Erfordernissen moderner technischer Anlagen, wie sie heute bei Veranstaltungen üblich sind, Rechnung zu tragen. Im Theater können Fachkräfte für Veranstaltungstechnik in allen Bereichen der Technik eingesetzt werden.

    Voraussetzungen
    Wer als Veranstaltungstechniker*in am Theater arbeiten möchte, sollte technisches Interesse besitzen und die Bereitschaft mitbringen, sich mit den spezifischen Gegebenheiten eines künstlerischen Betriebs auseinander­zusetzen. Er*sie muss sich den künstlerischen Ideen und Entwürfen von Regisseur*innen und Bühnenbildner*innen aufge­schlossen zeigen und mit ihnen gemeinsam nach der besten Lösung suchen, ohne dabei die technischen und finanziellen Grenzen aus den Augen zu verlieren. Folgende Fertigkeiten sind vonnöten: Technisches Verständnis, handwerkliches Geschick, Kreativität bei der Lösung technisch-künstlerischer Problemstellungen, Teamfähig­keit, Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, zeit­liche Flexibilität und Belastbarkeit. In vielen Bereichen erleichtern Computer- und Englischkenntnisse die Arbeit.

    Ausbildung
    Die Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik dauert drei Jahre und umfasst im Wesentlichen die Bereiche Konzeption und Kalkulation von Veranstaltungen, Sicherheit, Geräte bereitstellen, einrichten, prüfen, sichern, transportieren und lagern, Bedienung bühnen­technischer Anlagen, Energieversorgung, Licht-, Ton- und Beschallungsanlagen, Aufnahme und Übertragung von Licht-, Bild- und Tondaten, Spezialeffekte, Planung und Durchführung von Veranstaltungen.

  • Maskenbildner*in

    MASKENBILDNER*IN

    Berufsbild
    Das Arbeitsgebiet der Maskenbildner*innen umfasst alle manuellen und künstlerischen Tätigkeiten der Maskengestaltung. Hierzu zählen das Anfertigen von Entwurfsskizzen, -zeichnungen und -modellen, das Anfertigen und Kleben von Perücken, Haarteilen, Toupets, Gesichts- und Körperbehaarung sowie von starren und flexiblen Masken, das Schön-, Charakter-, Alt- und Rassenschminken sowie das Schminken von Tier- und Fantasiegestalten. Während der Aufführungen steht der*die Maskenbildner*in gegebenenfalls hinter der Bühne bereit, um den Darsteller*innen bei raschen Änderungen zu helfen (neue Perücke, Älterwerden etc.). Maskenbildner*innen arbeiten in der Regel nach den Vorgaben der Bühnen- und Kostümbildner*innen.

    Voraussetzungen
    Wer Maskenbildner*in werden möchte, sollte ein ausgeprägtes künstlerisches Einfühlungsvermögen, Urteilskraft, Kreativität, Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer besitzen. Kontaktfähigkeit, Anpassungsfähigkeit und Sensibilität im Umgang mit den darstellenden Künstler*innen erleichtern die Arbeit im Schminkraum.

    Ausbildung
    Für die Ausbildung zum*zur Maskenbildner*in wird bei den Niedersächsischen Staatstheatern Hannover eine abgeschlossene Ausbildung in einem artverwandten Beruf, insbesondere Friseur*in oder Kosmetiker*in, vorausgesetzt. Der Beruf des*der Maskenbildner*in ist staatlich anerkannt und bundeseinheitlich geregelt. Die Ausbildung zum*zur Maskenbildner*in dauert drei Jahre und schließt mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer ab. Neben der betrieblichen Ausbildung erhalten Auszubildende Berufsschulunterricht  an der staatlichen Berufsschule in Hamburg. Die Ausbildung erfolgt vorrangig in der Maskenabteilung unseres Theaters.

  • Requisiteur*in

    GEPRÜFTE*R REQUISITEUR*IN (VOLONTARIAT) 

    Berufsbild
    Der Beruf des*der Requisiteur*in gehört zu den ältesten Theaterberufen im Bereich der Ausstattung. Requisiteur*innnen arbeiten in enger Abstimmung mit der Produktions- und Ausstattungsleitung (Bühnenbildner*innen). Er*sie erstellt anhand des Textbuchs eine Requisitenliste, die alle für die Aufführung benötigten Gegenstände enthält, die nicht direkter Bestandteil der Dekoration oder des Kostüms sind (Stöcke, Blumen, Lampen, Schirme usw.). Er*sie inventarisiert, magaziniert und lagert die Requisiten für eine Inszenierung. Der*die Requisiteur*in beschafft die Requisiten entweder aus dem Theatermagazin oder kauft und entleiht sie. Er*sie muss in der Lage sein, in gewissem Umfang Requisiten und Spezialeffekte zu erfinden und selbst herzustellen. Während der Aufführung übergeben die Requisiteur*innen die benötigten Requisiten vor dem Auftritt den Darsteller*innen oder platzieren sie vor der Aufführung auf der Bühne. Hinterher sammeln sie sie wieder ein und tragen dafür Sorge, dass am Ende keine Requisiten fehlen.

    Voraussetzungen
    Für den Beruf des*der Requisiteur*in benötigt man in jedem Fall viel handwerkliches Geschick, Freude am Umgang mit diversen Materialien (Holz, Metall, Stoff, Farbe, Lebensmittel) sowie Fantasie und Kreativität, um die von den Produktionsteams verlangten Requisiten bestmöglich herzustellen. Im Umgang mit Künstler*innen wird Einfühlungs­vermögen verlangt. Requisiteur*innen sollten außerdem gut organisiert und zuverlässig sein sowie gerne in einem Team arbeiten.

    Ausbildung
    Die Ausbildung für Requisiteur*innen ist nicht eine Ausbildung im klassischen Sinne. Bei den Niedersächsischen Staatstheatern Hannover bringen angehende Requisiteur*innen bereits eine abgeschlossene Ausbildung in einem artverwandten Beruf mit (Fachkraft für Veranstaltungstechnik, Tischler*in, Dekorateur*in, Raumausstatter*in, Florist*in etc.), um nach mehrjähriger Berufspraxis im Rahmen einer berufsschulähnlichen Einrichtung die fachtheoretischen Kenntnisse zu erlernen und die Fachprüfung zum*zur staatlich geprüften Requisiteur*in abzulegen. Die wesentlichen praktischen Kenntnisse und Erfahrungen sammelt man am Theater durch „learning-by-doing” durch die Eingliederung in den Werkstatt- und Vorstellungsdienst mit Anleitung durch erfahrene Kolleg*innen sowie des*der Vorgesetzten. Zur Herstellung von Requisiten erlernt man die Be- und Verarbeitung von Holz, Metall und Kunststoff ebenso wie Floristik und Food-Design sowie den Einsatz von Farben und anderen Gestaltungsformen für die Bühne.

    Das Angebot des Theaters bietet Interessenten die Möglichkeit, die Qualifikation zum*zur staatlich geprüften Requisiteur*in in der Regel in einem Zeitraum von zwei Jahren zu erlangen.

    Der Blockschulunterricht zur Prüfungsvorbereitung sowie die Abschlussprüfung finden an der Deutschen Eventakademie (DEA) statt.

  • Maßschneider*in

    MAßSCHNEIDER*IN

    Berufsbild
    Der*die Maßschneider*in Fachrichtung Herren oder Damen fertigt unter Anleitung der Gewandmeister*innen die Kostüme an, die von Kostümbildner*innen für eine Inszenierung entworfen werden. Maßschneider*innen müssen in besonderem Maße auch historische Bekleidung, Unterkleidung, Corsagen, Ballettkleidung, Fantasie- und Tierkostüme verschiedenster Stilrichtungen anfertigen können.

    Voraussetzungen
    Wer den Beruf des*der Maßschneider*in Fachrichtung Herren oder Damen erlernen möchte, sollte großes handwerkliches Geschick, Geduld und eine ausgeprägte Lernbereitschaft mitbringen, um sich immer wieder auf unbekannte und ungewöhnliche Entwürfe und Materialvorstellungen seitens der Kostümbildner*innen einstellen zu können.

    Ausbildung
    Die Ausbildung zum*zur Herrenmaßschneider*in oder Damenmaß­schneider*in erfolgt in unseren Kostümwerkstätten im Opernhaus und dauert in der Regel drei Jahre. Sie schließt mit einer Prüfung vor der Handwerkskammer Hannover ab. Neben der betrieblichen Ausbildung erhalten Auszubildende Berufsschul­unterricht.

  • Orthopädieschuhmacher*in

    ORTHOPÄDIESCHUMACHER*IN

    Berufsbild
    Wenn der Schuh drückt, kann man nicht gut singen, spielen und tanzen. Das gilt in besonderem Maße am Theater. Gute und passgenaue Schuhe runden ein Kostüm häufig erst ab und verhelfen zu einem gelungenen Auftritt. In unserer Schuhmacherwerkstatt beschäftigen wir Schuhmacher*innen, die aufgrund ihrer Ausbildung zum*zur Orthopädieschuhmacher*in in der Lage sind, Schuhe individuell herzustellen. Durch ihre Hände wandern alle Arten von historischen und modernen Schuhen, so z.B. besonders hohe Schuhe (Koturne), Schuhe, die eine Behinderung (Klumpfuß) vortäuschen, Reitstiefel, Damenschuhe in Herrengrößen, feine Pumps, Knöpfstiefel etc. Zum Tagesgeschäft gehören viele Reparaturen. Stehen Umbesetzungen an, müssen Schuhe neu angefertigt oder verändert werden und dies häufig in sehr kurzer Zeit. Zum Arbeitsfeld des*der Theaterschuhmacher*in gehört auch die Pflege des Schuhfundus und das Einrichten (Bereitstellen) der Schuhe am Abend in den Garderoben der Darsteller.

    Voraussetzungen
    Schuhmacher*innen am Theater sollten unter anderem über handwerkliches Geschick, Interesse an Kostüm- und Kunstgeschichte und Teamgeist verfügen.

    Ausbildung
    Wir haben uns entschieden, im Orthopädieschuhmacherhandwerk auszubilden, weil die hierdurch erworbenen Fachkenntnisse für das Arbeiten an einem Theater eine hervorragende Grundlage bilden. Die Ausbildung zum*zur Orthopädieschuhmacher*in erfolgt in unserer Schuhmacherwerkstatt im Opernhaus und dauert in der Regel drei Jahre. Vermittelt werden in dieser Zeit die Bearbeitung unterschiedlicher Materialien, aber auch Grundkenntnisse der Anatomie des Menschen, insbesondere des Fußes. Sie schließt mit einer Prüfung vor der Handwerkskammer Hannover ab. Neben der betrieblichen Ausbildung erhalten Auszubildende Berufsschul­unterricht.

  • Modist*in

    MODIST*IN

    Berufsbild
    Die Niedersächsischen Staatstheater Hannover beschäftigen zur Herstellung von Kopfbedeckungen Modist*innen. Der*die Modist*in (Hutmacher*in) ist ein eher seltener Ausbildungsberuf, obwohl ein gewisser Trend, Kopfbedeckung zu tragen, festzustellen ist. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts gab es zahlreiche Modist*innen, noch bis in die 60er-Jahre ging schließlich kaum jemand ohne Hut vor die Tür. Im Theater sind Kopfbedeckungen nicht wegzudenken. Vom traditionellen Herrenhut und dem Zylinder, über fantasievolle, hauchdünne Damenhutkreationen bis hin zu feinen, handgefertigten Blüten für einen Blumenhaarkranz müssen Modist*innen in der Lage sein, alles anzufertigen, was als Entwurf der Kostümbildner*innen bei ihnen landet. Die Vielfalt ist groß und die zur Fertigung zu verwendenden Materialien ebenfalls. Traditionell werden Filz, Stroh und Tuch verarbeitet. Dekoriert wird mit Blüten, Federn, Tüll, Schleiern und vielem mehr. Daneben werden auch aus eher untypischen Materialien Hüte kreiert. Modisten übernehmen ebenfalls die Reparatur, die Pflege und die Aufarbeitung von Hüten und Kopfbedeckungen.

    Voraussetzungen
    Um an einem Theater tätig zu werden, sollte man über eine besondere künstlerische Kreativität verfügen und ein gutes Auge für Farben und Formen besitzen. Für diesen Beruf benötigt man ein Interesse an Mode und Modetrends. Außerdem sollte ein gewisses zeichnerisches Können und handwerkliches Geschick vorhanden sein. Für die Anfertigung von und die Arbeit nach Zeichnungen benötigt der*die Modist*in ein räumliches Vorstellungsvermögen. Zudem sollte man, wie bei fast allen Berufen in den Kostümwerkstätten, über ein gutes Wissen in Kostüm-, Mode-, und Kunstgeschichte verfügen.

    Ausbildung
    Die Ausbildung zum*zur Modist*in erfolgt in der Hutmacherwerkstatt im Opernhaus und dauert drei Jahre. Sie endet mit der Gesellenprüfung vor der Handwerkskammer Hannover. Neben der betrieblichen Ausbildung erhalten Auszubildende Berufsschul­unterricht. Während der Ausbildung beschäftigt man sich mit Inhalten wie Modellentwurf, Anfertigung von Schnittmustern für Hüte und Mützen und textiler Warenkunde.

  • Bühnenmaler*in und Bühnenplastiker*in

    BÜHNENMALER*IN UND BÜHNENPLASTIKER*IN

    Berufsbild
    Bühnenmaler*innen und Bühnenplastiker*innen arbeiten im Malsaal der Produktionswerkstätten der Niedersächsischen Staatstheater Hannover an der Herstellung eines Bühnenbildes mit. Ihre Aufgabe ist es, Bühnenbild-Entwürfe der Bühnenbildner*innen in zeichnerischer, malerischer und plastischer Weise umzusetzen. Für Bühnenmaler*innen steht das Malen von Dekorationen und Prospekten im Vordergrund, für Bühnenplastiker*innen die Anfertigung plastischer Arbeiten (Säulen, Figuren, Tiere, Möbel, Reliefs u.a.) mit unterschiedlichen Materialien (Styropor, Ton, Gips, Stein, Kunststoffe u.a.). Die Techniken und Stilrichtungen sind vielfältig, die Motive entstammen den Bereichen Landschaft, Architektur, Porträt, figürliche Malerei, Anatomie, Schriften und Ornamente. Bühnenmaler*innen/-plastiker*innen, die früher Theatermaler*innen/-plastiker*innen hießen, arbeiten zunehmend auch mit digitalen Medien.

    Voraussetzungen
    Bewerber sollten folgende Fähigkeiten mitbringen: Interesse am Theater, künstlerische und handwerklich-technische Begabung, künstlerisches Einfühlungsvermögen, räumliches Seh- und plastisches Vorstellungsvermögen, gute Farbsehtüchtigkeit, Ausdauer, Belastbarkeit und Konzentrationsfähigkeit. Bühnenmaler*innen und -plastiker*innen arbeiten häufig im Stehen oder in gebückter Haltung sowie im Umfeld von Farben und Lösungsmitteln. Der Stütz- und Bewegungsapparat sollte daher nicht beeinträchtigt sein und einschlägige Allergien nicht bestehen.

    Ausbildung
    Die Ausbildung zum*zur Bühnenmaler*in/-plastiker*in dauert drei Jahre und schließt mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer ab. Sie ist bundeseinheitlich geregelt und staatlich anerkannt. In den ersten beiden Ausbildungsjahren lernen Maler*innen und Plastiker*innen gemeinsam, danach erfolgt eine Spezialisierung auf eine Fachrichtung. Neben der betrieblichen Ausbildung erhalten die Auszubildenden Berufsschulunterricht. Die Ausbildung erfolgt vorrangig in den Werkstätten der  Niedersächsischen Staatstheater Hannover.

  • Tischler*in

    TISCHLER*IN

    Berufsbild
    Theatertischler*innen arbeiten in der Tischlerei der Produktionswerkstätten der Niedersächsischen Staatstheater Hannover und fertigen alle größeren Holzkonstruktionen an, die für ein Bühnenbild benötigt werden: Podien, Treppen, Tore, Brücken usw. Welches Material jeweils verwendet wird, wird unter Berücksichtigung finanzieller, stilistischer und akustischer Aspekte entschieden. Theatertischler*innen arbeiten eng mit den Bühnenbildner*innen zusammen, deren Entwürfe sie eigenverantwortlich realisieren.

    Voraussetzungen
    Neben der fachlichen Qualifikation sollten Theatertischler*innen Interesse an der Verwirklichung künstlerischer Ideen mitbringen sowie ein hohes Maß an Flexibilität, um dem Termindruck in einem Theaterbetrieb gelassen zu begegnen. Hinzu kommt ein ausgeprägtes Stilempfinden, um auch Bühnenbilder vergangener Epochen detailgetreu realisieren zu können.

    Ausbildung
    Die handwerkliche Ausbildung zum*zur Tischler*in erfolgt bei den Niedersächsischen Staatstheatern Hannover in der Tischlerei der Produktionswerkstätten und dauert in der Regel drei Jahre. Sie schließt mit der Gesellenprüfung vor der Handwerkskammer Hannover ab. Vor Aufnahme der Ausbildung müssen Bewerber*innen ein Berufsgrundbildungsjahr Holztechnik absolviert haben.

  • Metallbauer*in

    METALLBAUER*IN (FACHRICHTUNG KONSTRUKTIONSTECHNIK)

    Berufsbild
    Theaterschlosser*innen arbeiten in der Schlosserei der Produktionswerkstätten der Niedersächsischen Staatstheater Hannover und fertigen alle Metallkonstruktionen an, die für ein Bühnenbild benötigt werden. Die Palette reicht dabei von kleineren Winkeln bis hin zu Konstruktionen für einen Bühnenvorbau oder fahrbaren Aufbau mit mechanischen Momenten. Theaterschlosser*innen fertigen ihre Werkstücke nach Konstruktionszeichnungen an, die auf der Grundlage des Bühnenbildentwurfs erstellt worden sind. Die technische Umsetzung erfolgt dann eigenverantwortlich, wobei ein enger Kontakt zum*zur Bühnenbildner*in sinnvoll ist.

    Voraussetzungen
    Neben der fachlichen Qualifikation sollten Theaterschlosser*innen Interesse an der Verwirklichung künstlerischer Ideen mitbringen sowie ein hohes Maß an Flexibilität, um dem Termindruck in einem Theaterbetrieb gelassen zu begegnen.

    Ausbildung
    Der Beruf des*der Schlosser*in existiert in seiner ursprünglichen Form nicht mehr, das Gewerk ist aber aus dem Theater nicht wegzudenken. Die Niedersächsischen Staatstheater Hannover bilden im Beruf des*der Metallbauer*in der Fachrichtung Konstruktionstechnik aus. Die handwerkliche Ausbildung zum*zur Metallbauer*in dauert in der Regel dreieinhalb Jahre und endet mit der Gesellenprüfung vor der Handwerkskammer Hannover.

  • Raumausstatter*in

    RAUMAUSSTATTER*IN 

    Berufsbild
    Raumausstatter*innen arbeitet in der Dekorationsabteilung der Produktionswerkstätten der Niedersächsischen Staatstheater Hannover und fertigen im Rahmen des Bühnenbaus alle größeren Dekorationsarbeiten an, die in irgendeiner Form mit Stoff zu tun haben: Vorhänge, Prospekte, Segel, Bodenbeläge, Polsterarbeiten usw. Bei der Frage des zu verwendenden Materials sind finanzielle, stilistische und akustische Aspekte zu berücksichtigen. Der*die Raumausstatter*in arbeitet eigenverantwortlich nach dem Entwurf der Bühnenbildner*innen.

    Voraussetzungen
    Wer in der Dekorationsabteilung der Niedersächsischen Staatstheater Hannover arbeiten möchte, sollte eine Ausbildung als Raumausstatter*in absolviert haben. Neben der fachlichen Qualifikation sind Interesse an der Verwirklichung künstlerischer Ideen mitzubringen sowie ein hohes Maß an Flexibilität, um dem Termindruck in einem Theaterbetrieb gelassen zu begegnen. Hinzu kommt ein ausgeprägtes Stilempfinden, um auch Bühnenbilder vergangener Epochen detailgetreu realisieren zu können.

    Ausbildung
    Die Niedersächsischen Staatstheater Hannover bilden im Beruf des*der Raumausstatter*in aus. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und schließt mit der Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer Hannover ab.

  • Gestalter*in für visuelles Marketing

    GESTALTER*IN FÜR VISUELLES MARKETING

    Berufsbild
    Der Beruf des*der Gestalter*in für visuelles Marketing wurde früher Schauwerbegestalter*in genannt. Die Arbeit der Gestalter*innen für visuelles Marketing am Theater dreht sich im Wesentlichen um die Theaterbesucher als Zielgruppe. In der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit entwirft und fertigt der*die Gestalter*in für visuelles Marketing Dekorationen und Werbematerialien für Schaufenster, Vitrinen, Foyers und Verkaufsräume des Theaters. Die Arbeit erledigt er*sie nach künstlerischen, zielgruppenorientierten und verkaufsfördernden Gesichtspunkten. Einzelne Dekorationselemente werden von ihm*ihr in der Werkstatt selbst angefertigt. Hierbei werden unterschiedliche Werkstoffe wie z.B. Holz, Kunststoffe, Textilien oder Papier verarbeitet.

    Voraussetzungen
    Wer an einem Theater in der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Sichtwerbung arbeiten möchte, sollte eine Ausbildung als Gestalter*in für visuelles Marketing absolviert haben. Neben der fachlichen Qualifikation sollte Interesse an der Verwirklichung künstlerischer Ideen sowie ein hohes Maß an Flexibilität mitgebracht werden, um dem Termindruck in einem Theaterbetrieb gelassen zu begegnen.

    Ausbildung
    Die Niedersächsischen Staatstheater Hannover bilden im Beruf des*der Gestalter*in für visuelles Marketing aus. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und schließt mit der Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer Hannover ab.

  • Maler*in und Lackierer*in

    MALER*IN UND LACKIERER*IN (FACHRICHTUNG GESTALTUNG UND INSTANDHALTUNG)

    Berufsbild
    Maler*innen und Lackierer*innen der Fachrichtung Gestaltung und Instandhaltung gestalten, beschichten und bekleiden Innenwände, Decken, Böden und Fassaden von Gebäuden. Sie halten Objekte aus den unterschiedlichsten Materialien instand oder geben ihnen durch farbige Beschichtungen eine neue Oberfläche. Die Niedersächsischen Staatstheater beschäftigen Maler*innen und Lackierer*innen in der Abteilung Gebäude- und Veranstaltungsmanagement (GVM). Diese Abteilung ist im Wesentlichen für die Instandhaltung und Wartung sämtlicher theatereigenen Liegenschaften und Anlagen zuständig. Der handwerkliche Bereich der Maler*innen und Lackierer*innen wird hierbei durch eigene Beschäftigte abgedeckt.

    Voraussetzungen
    Ein*e Maler*in und Lackierer*in am Theater sollte unter anderem über handwerkliches Geschick, Interesse am Kulturbetrieb eines Theaters bzw. einer Oper sowie Teamgeist verfügen.

    Ausbildung
    Maler*in und Lackierer*in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung. Die Niedersächsischen Staatstheater Hannover bilden im Beruf des*der Maler*in und Lackierer*in der Fachrichtung Gestaltung und Instandhaltung aus. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und schließt mit der Prüfung vor der Handwerkskammer Hannover ab.

  • Elektroniker*in

    ELEKTRONIKER*IN (FACHRICHTUNG ENERGIE- UND GEBÄUDETECHNIK)

    Berufsbild
    Elektroniker*innen der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik planen elektrotechnische Anlagen von Gebäuden sowie deren Energieversorgung und Infrastruktur. Sie installieren die Anlagen, nehmen sie in Betrieb und warten oder reparieren sie bei Bedarf. Die Niedersächsischen Staatstheater beschäftigen Elektroniker*innen der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik in der Abteilung Gebäude- und Veranstaltungsmanagement (GVM). Diese Abteilung ist im Wesentlichen für die Instandhaltung und Wartung sämtlicher theatereigenen Liegenschaften und Anlagen zuständig.

    Voraussetzungen
    Elektroniker*innen am Theater sollten unter anderem über handwerkliches Geschick, Interesse am Kulturbetrieb eines Theaters bzw. einer Oper sowie Teamgeist verfügen.

    Ausbildung
    Elektroniker*in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung. Die Niedersächsischen Staatstheater Hannover bilden im Beruf des*der Elektroniker*in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik aus. Die Ausbildung dauert in der Regel dreieinhalb Jahre und schließt mit der Prüfung vor der Handwerkskammer Hannover ab.

  • Mediengestalter*in Grafik

    MEDIENGESTALTER*IN GRAFIK

    Berufsbild
    Mediengestalter*innen planen und realisieren kreative Konzepte und sind in der Lage, medienübergreifend zu arbeiten.

    Voraussetzungen
    Während der Ausbildung arbeitet der*die Grafiker*in für die Oper, das Schauspiel und das Ballett, sollte daher die Bereitschaft mitbringen, sich mit den spezifischen Anforderungen jedes künstlerischen Betriebs auseinanderzusetzen.

    Vorausgesetzte Fähigkeiten
    Kreativität, Interesse an Typografie, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, PC-Kenntnisse, handwerkliches Geschick, zeitliche Flexibilität und Belastbarkeit.

    Ausbildung
    Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre, die Kernqualifikation ist das Aufbereiten von Mediendaten unter Berücksichtigung gestalterischer und technischer Gesichtspunkte für Print- und Digitalmedien.