Wera Mahne

Sie studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim, sowie an der Hochschule für Darstellende Künste Porto (ESMAE). Wera Mahne arbeitete u. a. am Düsseldorfer Schauspielhaus, dem FFT Düsseldorf, dem Theater an der Parkaue Berlin und dem Maxim Gorki Theater Berlin. Ihre Stückentwicklung „Wach?“ war 2016 beim Festival westwind in Gelsenkirchen zu Gast, wo es mit dem Preis der Kinderjury ausgezeichnet wurde. 2016 erhielt sie den Förderpreis für Darstellende Kunst der Landeshauptstadt Düsseldorf. Mit der Performance „FLIRT“, die sie 2018 am FFT Düsseldorf entwickelte, erhielt sie erneut eine Einladung zum diesjährigen westwind - Festival für junges Publikum in Oberhausen. Für das Schauspiel Hannover schrieb und inszenierte sie außerdem das Stück „Krasshüpfer“ nach dem gleichnamigen Roman von Simon van der Geest, das durch die Klassenzimmer Hannovers tourt. Im Januar 2018 feierte ihr Stück „Mädchen wie die“ mit tauben und hörenden Schauspieler*innen auf Laut- und Gebärdensprache Premiere am Schauspiel Hannover. 2019 ist das Stück zum Festival Augenblick Mal nach Berlin eingeladen. In der Spielzeit 2019/20 wird Wera Mahne „Die Wut, die uns vereint“ von Finegan Kruckemeyer im Ballhof inszenieren. Das Stück ist für taube und hörende Zuschauer*innen konzipiert.

Aktuelle Stücke

Die Wut, die uns vereint