Schauspiel

Digitale Bühne: Im Herzen tickt eine Bombe

von Wajdi Mouawad

Online-Veranstaltung auf Zoom




Regie Hannah Gehmacher
Illustrationen Laura Robert
Kostüm Annabelle Gotha
Dramaturgie Friederike Schubert


Podcast
Theaterzeit zu „Im Herzen tickt eine Bombe“

Inhalt

Ein junger Mann wird mitten in der Nacht ans Sterbebett seiner Mutter gerufen und macht sich auf den Weg ins Krankenhaus. Wir erfahren von seiner Wut, der Trauer und seinen Ängsten. Gefühle, die sich aus der Erfahrung von Bürgerkrieg und Migration speisen. Wahab, so der Name des Mannes, kämpft gegen die Trauer um seine Mutter an und gegen ein Trauma, das ihn seit seiner Kindheit verfolgt ...
Ursprünglich als „Try Out“ für das Hoftheater im vergangenen Sommer von Stephan Kimmig und Hannah Gehmacher eingerichtet, findet Wajdi Mouawads bewegender Monolog als Zoom-Event live seinen Weg auf die digitale Bühne.
Nicolas Matthews und Hannah Gehmacher erarbeiten den Text für die digitale Fassung neu und nutzen dabei die Möglichkeiten der Unmittelbarkeit und Direktheit, die dem Format innewohnen. Die Zuschauer*innen können an ihren Bildschirmen live dabei sein und im Anschluss an die Vorstellung mit dem Team über die Arbeit ins Gespräch kommen.

Mehr Informationen

Sie erhalten nach dem Kartenkauf eine E-Mail mit dem Link, über den Sie sich kurz vor Beginn der Veranstaltung einwählen können. Der Link ist nur für Sie persönlich bestimmt und darf nicht weitergegeben werden. Audio und Kamera aller Zuschauer*innen sind beim Betreten des Zoom-Raums standardmäßig ausgeschaltet, bitte aktivieren Sie diese während der gesamten Veranstaltung nicht. Bei Fragen steht Ihnen während der Veranstaltung ein*e Moderator*in des Staatstheaters im Zoom-Chat zur Verfügung. Bei Verstößen gegen unsere Netiquette können Sie von der Veranstaltung ausgeschlossen werden.
Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für die Anmeldung sowie zur Abwicklung der Veranstaltung. Auf der Plattform Zoom sind Sie mit einem frei wählbaren Nutzernamen für andere Nutzer sichtbar. Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung stimmen Sie den Nutzungsbedingungen von Zoom zu. Ausführliche Informationen finden Sie auch in unseren Datenschutzbestimmungen.

Pressestimmen

Hannoversche Allgemeine Zeitung

„Die Inszenierung spielt mit vertrauten Verunsicherungen bei dieser Art der Kommunikation und knüpft Mouawads Sätze so geschickt an ein Alltagserleben. Vor allem aber spielt Nicolas Matthews den wortgewaltigen Monolog über Leben und Sterben mit einer Energie und Präsenz, die eindrucksvoll zeigen, dass digitales Theater eben kein Kompromiss sein muss. Theater wird zum unmittelbaren Eins-eins-Erlebnis.“

Neue Presse

„Mehr als eine Übertragung und somit mehr als ein Ersatz. Das Solostück dringt durch die Kamera in die Köpfe des Publikums und erobert die heimische Komfortzone. Mit hoher Intensität. Große Begeisterung.“