Schauspiel

Fallen

Die Geschichte eines Menschen, der so weich war, dass er zerquetscht wurde.

von Anna-Kirstine Linke und Team
Uraufführung

Im Rahmen von TROTZDEM 2021 – eine Abschlussarbeit Regie Schauspiel der Theaterakademie Hamburg, Hochschule für Musik und Theater, in Kooperation mit dem Schauspiel Hannover.

Gefördert durch: die Mara & Holger Cassens Stiftung, dem Dr. Margitta und Dietmar Lambert-Fonds – Stiftungsfonds unter dem Dach der Hamburgischen Kulturstiftung, die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., die Rudolf Augstein Stiftung und die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.“

Premiere

09. September 2021

Ballhof Zwei


Termine und Karten



Regie Anna-Kirstine Linke
Bühne Daniel Froschauer
Kostüme Donata Deck
Coach Hannah Lesser


David Attenberger

Inhalt

In ihrer Abschlussinszenierung beschäftigt sich die Regisseurin und Autorin Anna-Kirstine Linke mit einem Phänomen, das Schrecken und Lust zugleich auslöst. Sich-fallen-Lassen gilt als Beweis großen Vertrauens. Fallen im Sinne eines Sturzes hingegen fordert schnelle Reflexe, um Verletzungen zu vermeiden. Professionelle Stuntwo:men können auf tausend Arten fallen, ohne sich zu verletzen. Was wäre, wenn wir uns mehr Fallen-Lassen erlauben würden? In der Liebe, im Alltag und in der Gesellschaft? Ein (un-)bewusster Kontrollverlust, der einer kurzen Schwerelosigkeit gleichkommt?
Anna-Kirstine Linke forscht mit ihrem Team zu Dynamiken in Gruppen und hat zuletzt im Theater Neumarkt Zürich mit Nikolai Prawdzic und Anna Gohmert die Zuhause-Inszenierung 52 HERTZ entwickelt, bei der die Zuschauer:innen per Post alle Bestandteile einer Geschichte bekommen und in den eigenen vier Wänden aufführen können. Die Inszenierung wurde eingeladen zu 6 TAGE FREI und Hauptsache Frei 2021.