Schauspiel

House of Many (Archiv)

come as you are and do what you like

Ballhof Café


young_label_text

Inhalt

Shutdown – Lockdown – Breakdown!
Ercan Carikci
Ein Empfinden der Zeit. Ein Moment der November-Tristesse oder ein Manifest der Hoffnung und Zuversicht? Die Bewohner*innen des House of Many haben gemeinsam mit Coach und Manager Ercan Carikci dazu unter strengsten Corona-Regeln ein Video produziert. Schaut vorbei und macht euch selbst ein Bild.
Und wenn ihr mehr über Ercan Carikci erfahren wollt, dann besucht ihn auf instagram: ercancarikci.de

4 Moments
Iyabo Kaczmarek
Vier Wochen lang haben sich die Bewohner*innen des House of Many gemeinsam mit ihrer Gastgeberin Iyabo Kaczmarek mit der eigenen Geschichte, dem eigenen Empfinden und dem Leben in pandemischen Zeiten auseinandergesetzt. Vier filmische Arbeiten sind entstanden, die auf unterschiedliche Weise die Fragen stellen: Was bringt die Zukunft, und was bedeutet dieser Moment? Vier Clips, vier Storys, vier Momente, vier Statements, die vom Hier und Jetzt erzählen.

Feel the Silence, feel the break
Denise M´Baye
Welche Macht haben Worte und Klänge und was passiert in den Momenten der Stille? Was sind Pausen und wie fühlen sie sich an? In einer Videodokumentation probieren sich die Bewohner*innen des House of Many darin, gemeinsam Momente der Ruhe zu erreichen und diese auch wieder, mit selbst geschriebenen Songs und Texten, zu brechen. Wir laden euch ein, die Stille gemeinsam auszuhalten! Unangenehm? Vielleicht. Spannend? Auf jeden Fall.

21Youth on Line
Samsidin Aidara
Mit dem Creative-Coach und Rapper Sam von Linden Legendz setzen sich die Bewohner*innen des House of Many mit ihren eigenen Themen und Geschichten und der Hip Hop Culture auseinander. In einem Musikvideo zeigen sie, wie sich die Jugend mit ihren Themen in der Öffentlichkeit sichtbar machen kann, vorallem wenn das Leben aktuell größtenteils online stattfindet.

Benenne uns! Eine filmische Performance
Abdulrahim Aljouja
Der Titel „Benenne uns!“ hat Aufforderungscharakter. Er lädt das Publikum ein, seine eigenen Begriffe zu finden für das, was es in der filmischen Performance des House of Many zu sehen bekommt. Der Gastgeber der letzten zwei Monate war der Musiker Abdulrahim Aljouja. Mit ihm gemeinsam haben die Bewohner:innen über sehr persönliche Themen wie Jugend, Flucht und Familie gesprochen und festgestellt, dass ihre Geschichten, je nachdem aus welcher Perspektive sie erzählt werden, sehr unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten haben. Dafür haben sie eine künstlerische Ausdrucksform gesucht und sie in einer filmischen Performance aus Musik, Tanz und Theater gefunden.