Schauspiel

Maren Kroymann & Band: In my Sixties

Musikalische Edelsteine und ideologisches Geröll der 1960er Jahre

06. März 2020

Schauspielhaus


Termine und Karten

Fr, 06.03.2020 / 20:00 Uhr Schauspielhaus
21,00 € - 41,00 €

Inhalt

Viele Menschen nehmen den 60. Geburtstag zum Anlass für eine wehmütig-desillusionierte Rückschau auf ihr gelebtes Leben. Nicht so die Schauspielerin und Kabarettistin Maren Kroymann, deren Karriere gerade noch einmal so richtig Fahrt aufnimmt. Sie zeigt uns, dass Revolution und Emanzipation letztlich auch im Alter nachwirken wie eine Frischzellen-Therapie mit Depot-Funktion.

In ihrem Programm „In my Sixties“ widmet sie sich der Musik der 60er Jahre mit unverstelltem Blick, tabulosem Elan und frischem Interesse anlässlich ihres nahenden persönlichen Jubiläums „50 Jahre Pubertät“. Diese Musik, die unerhörte Gefühle auslöste: erstes sexuelles Begehren, den Wunsch nach Hingabe, nach Leichtigkeit, nach Befreit-Sein. Die Lieder versprachen ein Leben, das bunter, wilder und schöner sein konnte als das der Eltern-Generation mit deren rigiden Moralvorstellungen.

Die begnadete Sängerin Maren Kroymann arbeitet sich in ihrem Programm lustvoll und geistreich sowohl durch die musikalischen Edelsteine der 60er Jahre als auch durch das ideologische Geröll. Vor allem die wunderbare Dusty Springfield hat es ihr angetan, mit dieser kraftvollen Stimme, die eine weibliche Stärke zum Ausdruck brachte, die sich so in der Gesellschaft gerade erst ankündigte.

Maren Kroymann gehört zu den vielschichtigsten Künstlerpersönlichkeiten der deutschen Unterhaltungslandschaft. Mit ihrem ersten Bühnenprogramm „Auf du und du mit dem Stöckelschuh“, mit dem sie zwischen 1982 und 1986 durch Deutschland tourte, wurde sie fürs Fernsehen entdeckt. Einem großen Publikum wurde sie Ende der achtziger Jahre durch ihre Rolle in „Oh Gott Herr Pfarrer“ bekannt. Als erste Frau im deutschen Fernsehen hatte sie mit „Nachtschwester Kroymann“ von 1993 bis 1997 ihre eigene Satiresendung. Seitdem war sie in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen, u. a. in „Mein Leben & Ich“ (2001-2009), „Verfolgt“ (2006) – für den Kinofilm erhielt sie den Preis der deutschen Filmkritik –, „Die Welle“ (2008), „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ (2009), „Klimawechsel“ (2010) oder „Mängelexemplar“ (2016).
Seit 2000 ist sie mit Ihren Bühnenprogrammen „Gebrauchte Lieder“ und „In My Sixties“ unterwegs. Daneben arbeitet sie als Sprecherin für Hörspiele und Hörbücher. Für ihre Arbeit und ihr soziales Engagement wurde Maren Kroymann mehrfach ausgezeichnet. Sie erhielt u. a. 2000 den Berliner Frauenpreis für ihr „Werk als Kabarettistin und Schauspielerin und ganz besonders für ihr mutiges und wegweisendes feministisches Kabarett“. Sie wurde 2010 mit dem Augspurg-Heymann-Preis für ihr Engagement zur Förderung der Sichtbarkeit von Homosexuellen und 2015 mit dem Ehrenpreis des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg ausgezeichnet. Sie ist die aktuelle Trägerin des Curt-Goetz-Rings.
Seit 2017 ist Maren Kroymann wieder im Ersten mit eigener Satiresendung zu sehen: „Kroymann“, für die sie 2018 und 2019 den Grimme-Preis, den Deutschen Fernsehpreis 2019 und den Bayerischen Filmpreis 2019 erhielt. 2020 wird sie von der European Broadcast Union mit dem Rose d’Or Lifetime Achievement Award ausgezeichnet.

Begleitet, getragen und beflügelt wird Maren Kroymann von ihrer fabelhaften Band:
am Flügel – Matthias Binner
am Bass – HD Lorenz
an der Gitarre – Ralf Lehmann
am Schlagzeug – Marcin Lonak

Pressestimmen

Berliner Zeitung

Maren Kroymann ist das kleine Wunder gelungen, jedem Lied ganz unangestrengt die Analyse, den Mehrwert gewissermaßen beizugeben. So bleibt es nicht bei – primär schon perfekten – Adaptionen, hier erfüllt sich zugleich ein kabarettistischer Anspruch, vom Lied aus die Welt zu deuten, am individuellen Erlebnis auch die Gesellschaft zu erkennen. Schön, dass das wie in Sektlaune daherkommt.“

Frankfurter Rundschau

Ihrem Charme erliegt man sofort. Sie flirtet, sie bezaubert, ja, Maren Kroymann ist vor allem eine große Entertainerin. Ihre Show „In My Sixties“ in der Bar jeder Vernunft ist deshalb auch mehr als ein Musikabend. Mit Songs von Dusty Springfield, Dean Martin oder Emmylou Harris fächert sie nicht nur ihr Leben, sondern ein ganzes Jahrzehnt auf. Jede Pointe sitzt. Die Kroymann seziert die Sechziger, die sie als junges Mädchen mit vier Brüdern in Tübingen erlebte. Das macht sie gnadenlos und klug. Toller Abend, tolle Frau!