Schauspiel

You can't win

Das liegt daran, dass ich einmal ein Mensch war.

von Mirko Borscht und Team
Uraufführung

Premiere

03. Juni 2022

Cumberlandsche Bühne


Termine und Karten



Regie und Video Mirko Borscht
Kostüme Elke von Sivers
Dramaturgie Hannes Oppermann

Inhalt

„Die Realität verbirgt die Veränderungen des Himmels, befleckt das Bewusstsein und bedeckt die Leerstellen mit etwas Sicherem, Substanzlosen. Sie lässt auf Feuer schließen, aber verdeckt die Quelle.“ (Samuel R. Delany)

Wir werden in eine Welt hineingeboren, die schon da war. Alles, was unser Aufwachsen prägt, können wir nicht wählen. Und wenn wir endlich wählen können, ist es schon zu spät. Wir sind in einer Matrix gefangen, in der jedes „Mehr“ für mich ein „Weniger“ für dich bedeutet. Dass wir uns gegenseitig beschädigen, ist vorprogrammiert, weil wir den anderen zum Spiegel unserer Selbst machen, hochauflösend, präzise, unausweichlich. Zoomen wir also in den Spiegel hinein. Feedbackschleife. Grundrauschen. Selbstauflösung. Ich bin nicht real. Ich bin schön. Ich bin alles. Ich bin du.
Mithilfe veralteter, ausgemusterter VHS-Technik sucht You can’t win nach der Sicherheit in der Unsicherheit, der Klarheit in der Unschärfe, der Authentizität in der Störung. Die Stückentwicklung widmet sich keinem Neuentwurf, sondern der Schönheit des Abbruchs. Anachronistisch. Analog. Ambivalent.