Konzert

2. Sinfoniekonzert IN OUR TIME

Einojuhani Rautavaara (1928-2006)
A Requiem in our time für 13 Blechbläser und Schlagzeug

Richard Strauss (1864-1949)
Metamorphosen für 23 Solostreicher

Opernhaus


ca. 1 Stunde, keine Pause

Podcast
Zwischenklänge mit Stephan Zilias
Einführung von Dramaturgin Swantje Köhnecke
Materialien

Inhalt

Programmänderung
Im Staatsorchester ist ein positiver Covid-19-Fall aufgetreten. Durch die im gesamten Haus und bei den Proben geltenden und funktionierenden Hygienemaßnahmen bestand zu keinem Zeitpunkt Ansteckungsgefahr für unsere Zuschauer*innen. Da wir jedoch auch unseren Mitarbeiter*innen gegenüber eine Fürsorgepflicht haben, wurden, in Absprache mit dem Gesundheitsamt, Teile des Orchesters in häusliche Quarantäne geschickt. Dies betrifft Kolleg*innen, die außerhalb des eigentlichen Proben- und Vorstellungsbetriebs Kontakt mit der erkrankten Person hatten.

Durch die Ausdünnung im Staatsorchester ist es uns nun allerdings nicht mehr möglich, das gesamte Programm des 2. Sinfoniekonzertes zu spielen, so dass Igor Strawinskys Konzert Dumbarton Oaks und die Pulcinella-Suite nicht erklingen können. Zur Aufführung kommen unter dem Dirigat von Generalmusikdirektor Stephan Zilias A Requiem in our Time für 13 Blechblasinstrumente und Schlagzeug von Einojuhani Rautavaara und Metamorphosen für 23 Streichinstrumente von Richard Strauss.

Richard Strauss‘ Metamorphosen für 23 Solostreicher, 1945 komponiert, sind ein Alterswerk und Abgesang auf die Spätromantik angesichts seiner in Trümmern liegenden Welt nach dem Zweiten Weltkrieg. Als großer Klagegesang strömt seine Musik dahin und mündet „In Memoriam!“ im Zitat der ersten Takte des Trauermarschs aus Beethovens 3. Sinfonie.

Ähnlich stimmungs- und wirkungsvoll ist das Requiem in our time für 13 Blechbläser, Pauke und Schlagwerk, das der finnische Komponist Einojuhani Rautavaara nur acht Jahre später als Student in Helsinki schrieb. Im Gedenken an seine Mutter entstand die Folge von vier geistlich anmutenden Sätzen: Hymnus, Credo et dubito („Ich glaube und zweifle“), Dies Irae und Lacrymosa, die sich an Form und Ausdruck der lateinischen Totenmesse anlehnt.

Mehr Informationen

Schutz- und Hygienemaßnahmen für Ihren Theaterbesuch in Zeiten von Corona: Wir freuen uns, wieder für Sie spielen zu dürfen! Damit dies gut funktioniert, halten wir uns strikt an die geltenden Verordnungen für die weitere Eindämmung der Corona-Pandemie. Alle Vorstellungen finden bis auf Weiteres unter strengen Schutz-und Hygienemaßnahmen statt. Mehr Informationen finden Sie in unserem Hygiene-Knigge

Da wir heute noch nicht wissen können, was morgen auf uns zukommt, informieren Sie sich bitte kurzfristig vor Ihrem Besuch auf unserer Website oder telefonisch über die aktuellen Hygienemaßnahmen des Staatstheaters.

Bitte beachten: Buchungen von Gruppen-, Familien- oder barrierefreien Plätzen können nur telefonisch unter +49 511 9999 1111 oder an der Tageskasse erfolgen.