Oper

Hänsel und Gretel

Knusper, knusper Knäuschen, wer knuspert mir am Häuschen?

Märchenspiel von Engelbert Humperdinck (1854 – 1921)
nach dem Märchen der Brüder Grimm
Libretto von Adelheid Wette

Wiederaufnahme

03. Dezember 2021

Opernhaus


In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

Ab 8 Jahren

young_label_text

Termine und Karten

Musikalische Leitung Giulio Cilona / Carlos Vázquez
Nach einer Inszenierung von Steffen Tiggeler
Szenische Einrichtung Clara Jansen
Bühne, Kostüme Walter Gondolf


Peter Besenbinder Frank Schneiders
Die Knusperhexe Robert Künzli
Sandmännchen Weronika Rabek
Taumännchen Petra Radulovic


Kinderchor der Staatsoper Hannover,

Inhalt

Alle Jahre wieder öffnet sich überall in der Musiktheaterwelt der Vorhang für Engelbert Humperdincks erfolgreiche Märchenoper. Wenn aber eine Aufführung inzwischen Generationen von Hannoveraner:innen so ans Herz gewachsen ist, dass sie seit über fünfzig Jahren unverändert im Repertoire gezeigt wird, ist das der Beweis für ihre besondere Lebendigkeit. Seit 1964 stand diese zeitlose Operninszenierung bereits in über 500 Vorstellungen auf dem Spielplan der Staatsoper und ist damit wohl Deutschlands dienstälteste Produktion dieses Werks.

Auch in diesem Jahr werden die Kinder des armen Besenbinderehepaares in den Wald geschickt, um Beeren zu sammeln. Dabei verirren sie sich und geraten in die Fänge der Knusperhexe, die Hänsel mästen und braten will. Gemeinsam gelingt es den Geschwistern, die Hexe zu überlisten und im letzten Augenblick selbst in den Ofen zu stoßen. Und dann durchleben die Lebkuchenkinder am Knusperhäuschen eine überraschende Verwandlung …

Humperdincks Märchenoper verdankt ihre große Beliebtheit nicht zuletzt einem spielfreudigen Opernensemble und der musikalischen Mischung aus spätromantisch tönender Orchestersprache, Kinderliedern wie Suse, liebe Suse oder Ein Männlein steht im Walde und neu komponierten Volksliedern (Brüderchen, komm tanz mit mir). Und wenn sich dann nach dem berühmten Abendsegen der Vorhang für die Engelstreppe öffnet und die Engel des Kinderchores herabschreiten – übrigens in den einzigen Kostümen, die in den 55 Jahren seit der Premiere einmal neu geschneidert wurden – dann weiß man in Hannover: Es kann Weihnachten werden.