Ballett

A Wilde Story

Bitter, bitter war der Schmerz und wilder und wilder wurde ihr Gesang

Uraufführung
Ballett von Marco Goecke
Nach Motiven von Oscar Wilde

Opernhaus


Einführung: 30 Minuten vor Beginn

ca. 1 Stunde 25 Minuten, keine Pause

Ab 16 Jahren

Musikalische Leitung James Hendry
Choreografie Marco Goecke
Bühne, Kostüme Marvin Ott
Licht Udo Haberland
Dramaturgie Esther Dreesen-Schaback / Leira Marie Leese
Xchange Bettina Stieler


Klavier François Dumont / Narmin Najafli


Staatsballett Hannover,

Inhalt

Verschiebung der Premiere
Wegen Erkrankung des Choreografen kann die Premiere nicht wie geplant am 17. Juni stattfinden. Sie wird stattdessen auf die Spielzeit 2022/23 verschoben.

Durch den sich länger hinziehenden Genesungsprozess von Marco Goecke ist es nicht möglich, seine Neukreation in dieser Spielzeit bis zur Premierenreife zu proben. Dadurch müssen leider die bisher angekündigte öffentliche Generalprobe am 2. Juli und die Voraufführung am 6. Juli entfallen. Die geplanten Vorstellungen von A Wilde Story im September 2022 werden durch Aufführungen von Marco Goeckes Der Liebhaber ersetzt, eine Produktion, die durch Corona nur wenig in Hannover gezeigt werden konnte und dadurch nun noch vier Mal im Opernhaus gezeigt werden kann.

Der längere Ausfall von Hannovers Ballettdirektor wirkt sich auch auf den Beginn der neuen Spielzeit aus. Die Kreation eines abendfüllenden Balletts mit narrativem Aspekt stellt jeden Choreografen vor eine immense Herausforderung. Da die Arbeit an A Wilde Story schon sehr weit vorangeschritten ist, möchte die Staatsoper Hannover die Arbeit daran auf jeden Fall zu Ende bringen und freut sich nun auf die Premiere am 21. Oktober 2022. Damit ersetzt A Wilde Story die Produktion Der Feuervogel, da zwei Neukreationen so kurz hintereinander nicht realisierbar sind.

Besucher:innen, die bereits Karten haben, werden automatisch vom Abo- und Kartenservice der Staatstheater Hannover kontaktiert.


A Wilde Story von Marco Goecke verknüpft das literarische Werk des irischen Schriftstellers Oscar Wilde mit einzelnen Aspekten von dessen bewegter Biografie. Sowohl seine bürgerliche Existenz, der Erfolg als Schriftsteller, die Liebe zu Lord Alfred Douglas sowie die Verurteilung zu harter Zwangsarbeit und Haft für Homosexualität werden in einzelnen Bildern dargestellt.

Motive von ausgewählten Texten, darunter die Kunstmärchen Der glückliche Prinz, Die Nachtigall und die Rose, in dem eine Tänzerin und Sängerin gemeinsam die Figur der Nachtigall verkörpern, und der Roman Das Bildnis des Dorian Gray verbinden gesellschaftskritische und satirische Inhalte mit Poesie. Die Gleichnisse des Autors haben alle eine Gemeinsamkeit: Sie zeigen den Menschen in seiner Warmherzigkeit und Grausamkeit, in seiner Selbstsucht und seinem Mitgefühl. Ein immer wiederkehrendes Thema ist die Suche nach Glück und vor allem nach Liebe.

Marco Goecke verbindet in seiner Neukreation die Sinnlichkeit des Körpers in Bewegung mit einer von Empathie geprägten Reflexion über menschliches Leben und Zusammenleben. Mit seiner unverwechselbaren Tanzsprache gewährt er psychologisch scharf gezeichnete Einblicke in das Innere seiner Figuren und nicht zuletzt in sein eigenes Denken und Fühlen.

Bei dieser Neukreation übernimmt der Erste Kapellmeister James Hendry die musikalische Leitung. Die Musikauswahl für A Wilde Story ist sehr vielseitig. Sie reicht von der britischen Alternative-Rock Band The Smashing Pumpkins über den französischen Spätromantiker Jules Massenet und den Komponisten der klassischen Moderne Erich W. Korngold, wodurch die emotionale Tiefe von Wildes tragischer Biografie aufgegriffen wird.