Oper

L'Incoronazione di Poppea

Die Krönung der Poppea

Claudio Monteverdi (1567 – 1643)
Opera musicale in drei Akten
Libretto von Giovanni Francesco Busenello

Wiederaufnahme

17. April 2021

Opernhaus


In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Termine und Karten

Sa, 17.04.2021 / 18:30 Uhr Opernhaus / Wiederaufnahme
Besetzung calendar_open_alt
Musikalische Leitung Andreas Spering Inszenierung Ingo Kerkhof Raum Dirk Becker (DuBe) Kostüme Stephan von Wedel Licht Susanne Reinhardt Choreografie Mathias Brühlmann Dramaturgie Klaus Angermann

Poppea Nikki Treurniet Nerone Monika Walerowicz Ottavia Ruzana Grigorian Ottone Nina van Essen Seneca Daniel Eggert Drusilla/Stimme der Athene Mercedes Arcuri Amore (Valletto) Tahnee Niboro Arnalta/Nutrice Marco Lee Lucano Aljoscha Lennert Liberto James Newby Soldat Pawel Brozek

Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
Musikalische Leitung Andreas Spering
Inszenierung Ingo Kerkhof
Raum Dirk Becker (DuBe)
Kostüme Stephan von Wedel
Licht Susanne Reinhardt
Choreografie Mathias Brühlmann
Dramaturgie Klaus Angermann


Seneca Daniel Eggert
Drusilla/Stimme der Athene Mercedes Arcuri
Amore (Valletto) Tahnee Niboro
Arnalta/Nutrice Marco Lee
Liberto James Newby
Soldat Pawel Brozek


Inhalt

Kaiser Nerone ist entschlossen, seine Geliebte Poppea zur Kaiserin zu krönen. Gegen alle Widerstände und Hindernisse – unter anderem seine eigene Frau Ottavia sowie Poppeas Ehemann – verfolgt er sein Ziel und setzt brutal seinen Willen durch: Wer sich den beiden auf ihrem Weg zum gemeinsamen Thron in den Weg stellt, wird früher oder später unter die Räder geraten. Die Krönung der Poppea ist nicht zu verhindern. 1642 entstanden, zählt Monteverdis L’Incoro-nazione di Poppea zu den ältesten überlieferten Opernwerken.
Die strengen, auch moralischen Konventionen der barocken Oper liegen noch in der Zukunft. So kommt es, dass kein Mitgefühl den Kaiser umstimmt und am Ende keine Vernunft über das menschliche Verlangen siegt. Stattdessen wird das Stück als Gleichnis lesbar: Wer skrupellos nach der Macht greift, wird seine eigene Fähigkeit, Empathie zu fühlen, einbüßen. Am Ende ist der Weg von Leichen gepflastert. Monteverdis Musik enthält sich einer moralischen Wertung und gibt stattdessen den Empfindungen der Figuren ein Gesicht – und ihnen damit eine Seele. Sie zeigt so, dass ihre Grausamkeit genauso menschlich ist wie ihre Liebe.
Regisseur Ingo Kerkhof arbeitet die zynischen Charakterzüge der Figuren heraus und enttarnt ihre Verlogenheit. In seiner Inszenierung wird die Oper zum Kammerspiel verdichtet, das sich ganz nah am Publikum abspielt. Durch Konzentration auf die psychologischen Beziehungen zwischen den Figuren legt er ihr rücksichtsloses Verlangen offen – und zeigt ihre Unfähigkeit, der eigenen Gier zu entkommen.Barockspezialist Andreas Spering am Pult des Niedersächsischen Staatsorchesters zeigt die Sinnlichkeit von Monteverdis Spätwerk.

Mehr Informationen

Schutz- und Hygienemaßnahmen für Ihren Theaterbesuch in Zeiten von Corona: Wir freuen uns, wieder für Sie spielen zu dürfen! Damit dies gut funktioniert, halten wir uns strikt an die geltenden Verordnungen für die weitere Eindämmung der Corona-Pandemie. Alle Vorstellungen finden bis auf Weiteres unter strengen Schutz-und Hygienemaßnahmen statt. Mehr Informationen finden Sie in unserem Hygiene-Knigge

Da wir heute noch nicht wissen können, was morgen auf uns zukommt, informieren Sie sich bitte kurzfristig vor Ihrem Besuch auf unserer Website oder telefonisch über die aktuellen Hygienemaßnahmen des Staatstheaters.

Bitte beachten: Buchungen von Gruppen-, Familien- oder barrierefreien Plätzen können nur telefonisch unter +49 511 9999 1111 oder an der Tageskasse erfolgen.