Schauspiel

OMG Schubert

Justus Wilcken und Konstantin Dupelius interpretieren Franz Schubert neu

16. November 2019

Ballhof Eins

Inhalt

Schuberts Melodien haben überlebt. Unter den knapp 1000 Liedern gibt es ausgewählte, die uns fortreißen, die uns fassungslos hinterlassen. Justus Wilcken und Konstantin Dupelius haben Kompositionen ausgewählt, die für sie so zeitlos und real sind, wie der Junkie am Leopoldplatz. Mit allen Mitteln des Konzertdesigns werden die Lieder verfremdet, neu gedacht, komponiert und inszeniert. Eines ist sicher, Schubert wurde so noch nicht gehört und gesehen!

Gesang und Gitarre: Justus Wilcken
Klavier und Elektronik: Konstantin Dupelius
Video Installation: Wilhelm Rinke

Pressestimmen

Terzwerk / Paul Littich

Hinter OMG Schubert! stecken Justus Wilcken und Konstantin Dupelius, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Schubert-Lieder zu bearbeiten, die auch heute noch aktuelle Relevanz besitzen. Dabei streifen sie düstere Electronica-Elemente über das Liedgewand und instrumentieren es zusätzlich mit Synthesizer und Gitarre. Schuberts Lieder erlangen dadurch eine noch größere Tiefe und erreichen eine solche Prägnanz und Dringlichkeit, dass sie auch in großen Mehrzweckhallen ihren Mehrwert hätten und nicht nur in Konzertsälen gut klingen würden.“

taz / Zora Schiffer

Es brechen Gefühle aus Wilcken raus, er „zeigt Schwäche“, bebt teilweise wie kurz vor einem Tränenausbruch. Das männliche Idealbild wird durch das Aufzeigen dieser Extreme infrage gestellt und eine Identifikation mit diversen ProtagonistInnen der Schubert’schen Lieder zugelassen. Ob es der frohlockende Wanderer, die sich nach ihrem Schatz sehnende Müllerin oder der Liebende im Todeswahn ist.