Konzert

Stimmen der Welt

Ballhof Eins


Sänger*in Weronika Rabek, Tahnee Niboro, James Newby Dramaturgie Martin Mutschler

Solistin Aynur Dogan
Podcast
THEATERZEIT: Martin Mutschler im Interview

Inhalt

Einen Tag lang stehen die Räume des Opernhauses den Stimmen der Welt in Hannover offen – die große kurdische Sängerin Aynur verzaubert in ihrem ersten Hannover-Konzert das Publikum, lokale Künstler*innen beleben die Ballhof-Bühnen mit ihrer mehrsprachigen Musik. Und Wiegenlieder werden auch gesungen.

SINGEND DURCH DIE KULTUREN HANNOVERS
13:00 - 18:00 Uhr

Lokale Künstler*innen lassen auf beiden Ballhofbühnen ihre Musik erklingen: Mal an der Kamantsche, mal am Klavier begleitet, steht auch hier die emotionale Kraft des Gesangs im Mittelpunkt: In Kooperation mit dem Center for World Music der Universitat Hildesheim und dem Musikland Niedersachsen treten die Stimmen in einen Dialog und bilden die verschiedenen Musikstile und Lebenswelten ab, die sich in Hannover und Umgebung finden.

So verbinden Hesam Asadi und Francesco Cascarano mit Theorbe, Daf und anderen Instrumenten mitteleuropäischen Barock mit traditionellen Gesängen aus Iran, Familie Shaban mischt Pop und Folklore, und Special Guests vom Center for World Music der Universität Hildesheim ergänzen den Nachmittag um weitere Farben und Klänge.

Zum Tagesprogramm: staatstheater-hannover.de/de_D...

STIMMEN DER NACHT: WIEGENLIEDER
18:00 Uhr

Mitglieder des Opern-Ensembles begeben sich auf eine Reise in die Kindheit: Das szenisch eingerichtete Konzert mit Schlafliedern aus über zehn Sprachen sammelt individuelle Erfahrungen zu kollektiven Fragen und rührt mit leichtem Ton an schwere Fragen. Es entsteht so ein Abend mit Wiegenliedern für Erwachsene.

AYNUR IN CONCERT
19:30 Uhr

Der umjubelte Star der kurdischen Musik verzaubert mit einer Mischung aus heutiger Popmusik und jahrhundertealter Folklore. Mit ihrer Band ist sie erstmals in Hannover zu erleben - als Gast auf der Bühne der Staatsoper.


Im Rahmen der „Stimmen“-Reihe. In Kooperation mit dem Musikland Niedersachsen und dem Center for World Music der Universität Hildesheim.