Workshops

Liebe Menschen aus Hannover,

wir suchen euch und eure Gedanken! Sie sind Kunst, obwohl ihr es vielleicht nicht ahnt. Gemeinsam mit euch möchten wir filmisch, tänzerisch, schreibend und aktivistisch bislang unbekannte Hannoveraner Universen erkunden.

Unten findet ihr unsere Workshops mit kurzen Beschreibungen. Wenn ihr Lust bekommen habt, mitzumachen, dann meldet euch gerne an über universen@staatstheater-hannover.de

Herzlich
Julia, Luna, Sahar, Jeremy, Faraz, Paulina, Raquel, Florian, Vera, Merle, Bahar, Kyra, Mara und Hannes

In sechs Schritten zur persönlichen Empfehlung

Verwenden Sie unseren Abo-Berater

  • Workshop: Body at Work

    Tanz/Text/Recherche

    Welche Arbeit macht uns glücklich? Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Wie haben wir gearbeitet? Zu dem Workshop von Bahar Meriç und Kyra Mevert sind Menschen eingeladen, die noch nicht arbeiten, und Menschen, die schon ein Arbeitsleben hinter sich haben. Gemeinsam werden wir über Tanz- und Textimprovisation zum Thema Arbeit forschen. Am Ende werden die Materialien in einer Werkschau auf der Cumberlandschen Bühne präsentiert.

    Workshoptermine am 13. bis 15. September / 20. bis 22. September / 03. bis 17. Oktober 2019.

    Präsentationen am 18. und 19. Oktober auf der Cumberlandschen Bühne.

    Frühstück und Austausch am 20. Oktober um 11:00 Uhr auf der Cumberlandschen Bühne.

    Anmeldung und Infos: universen@staatstheater-hannover.de

  • Workshop: Squad

    Film/Fotografie

    Wer ist eure Clique und was macht euch besonders? Das Filmkollektiv Jünglinge will mit euch einen Film über euch produzieren. Was macht euch besonders? Wieso seid ihr zusammen? In dem Filmworkshop mit den Jünglingen werdet ihr euch und eure Clique in einem Film verewigen. Aus all euren Aufnahmen werdet ihr mit den Jünglingen einen Film produzieren und euch und eure Clique auf der Cumberlandschen Galerie präsentieren.

    Präsentationen am 18. und 19. Oktober auf der Cumberlandschen Bühne.

    Frühstück und Austausch am 20. Oktober um 11:00 Uhr auf der Cumberlandschen Bühne.

    Der Workshop ist ausgebucht.

  • Workshop: Exhaust the Exhaustion

    „Erschöpft die Erschöpfung“

    Tanz/Text

    Für diesen Workshop wollen wir explizit BPoC Personen einladen.

    "Höher! Schneller! Weiter!" schreit es uns fast überall entgegen. Iss besser damit du leistungsfähiger wirst. Mach mehr Sport damit du leistungsfähiger wirst. Meditiere mehr, damit du leistungsfähiger wirst. Alles wird durchgeplant und kontrolliert. Wir tanzen auf vier Hochzeiten gleichzeitig. Was bleibt? Erschöpfung.

    Der Tänzer und Choreograf Jeremy Nedd will unsere Erschöpfung erschöpfen. Mit ihm werdet ihr Bewegungen entwickeln und Ideen überlegen, wie wir die Erschöpfung los werden können. Der Versuch ist in der gemeinsamen Zeit eine körperliche Routine zu entwickeln, die die Erschöpfung austreibt.

    Info-Treffen am 07. November um 17:00 Uhr auf der Cumberlandschen Bühne.

    Workshoptermine: 13.-30.01.2020

    Präsentationen am 31. Januar und 01. Februar 2020 auf der Cumberlandschen Bühne.

    Frühstück und Austausch am 02. Februar um 11:00 Uhr auf der Cumberlandschen Bühne.

    Anmeldung und Infos: universen@staatstheater-hannover.de

  • Workshop: Das Selfie-Labor

    Instagram/Fotografie/Selfie/Politik

    "Ich bin hier, ich bin lebendig und ich habe keine Angst" ist das Mantra dieses Workshops.

    Wir möchten gemeinsam mit Euch über unser Verhältnis zu Selfies sprechen. Wann machen wir Selfies? Zu Hause? In der Öffentlichkeit? Bei Events? Wenn wir uns wohl fühlen, freuen oder wenn wir traurig oder wütend sind? Wie unterscheiden sich Selfies, die wir posten oder nur privat speichern? Geht es nur um Äußerlichkeiten oder kann man mit Selfies noch mehr zeigen? Wir sehen uns Selfies an, die wir bisher von uns gemacht haben: Fällt uns etwas auf, das wir vorher nicht gesehen haben?

    Genauso blicken wir auf Selfies von anderen Menschen (eine große Selfie-Sammlung erwartet euch) und sprechen über Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Hashtags, Inspirationen und welche Selfies uns beeinflussen und ansprechen.

    Wir werden eigene Selfies erstellen, ein Selfie-Tagebuch führen und uns inspirieren lassen:

    Selfies vor dem Spiegel – Selfies bei starken Emotionen – Selfies, die privat bleiben sollen – Selfies, die gängige Schönheitsidealen oder Geschlechterrollen hinterfragen – Selfies mit Filtern – Selfies, die eine Nachricht verbreiten sollen – Selfies, die Sichtbarkeit schaffen – Selfies, in denen wir ein neues ICH ausprobieren – Selfies von uns, die wir lieben.

    Der Workshop lebt von der Vielfalt. Das heißt, jede Persönlichkeit und jede Altersgruppe ist willkommen! Toleranz, Respekt und Vertrauen sind eine wichtige Voraussetzung für die Teilnahme an dem Workshop.
    Für den Workshop sind keine technischen Vorkenntnisse notwendig. Die Teilnehmenden entscheiden gemeinsam mit den Workshopleiterinnen, wie der Workshop gestaltet wird.

    Das Info-Treffen findet am Freitag, 22.11. von 18:00 – 20:00 Uhr auf der Cumberlandschen Bühne statt.

    Workshoptermine: 04. und 05. Januar / 11. und 12. Januar / 18. und 19. Januar / 25. und 26. Januar 2020.

    Präsentation am 31. Januar und 01. Februar 2020 auf der Cumberlandschen Bühne.
    Frühstück und Austausch am 02. Februar um 11:00 Uhr auf der Cumberlandschen Bühne.

    Anmeldung und Infos: universen@staatstheater-hannover.de

  • Workshop: Du bist Hannover!

    Ausstellung/Fotografie/Architektur/Kunst/Archiv

    Hast du dich mal gefragt, welche Geschichten es eigentlich so gibt in Hannover, die noch niemand kennt und wieso das so ist? Welche Personen noch unsichtbar in der Stadt sind? Oder welche Geheimnisse Hannover hat, die noch keine*r von uns kennt? In dem Workshop mit Julia Wissert geht es darum, Hannovers ungehörte Geschichten zu sammeln. Wir schauen uns an, welche Geschichten erzählt werden und welche nicht. Jede*r von euch wird auf eine eigene Erkundungstour durch sein Viertel oder die ganze Stadt gehen und gemeinsam wollen wir die unsichtbaren Dinge sichtbar machen. Am Ende des Workshops wollen wir alles, was wir gesammelt haben, auf der Cumberlandschen Galerie ausstellen. Wenn du Lust hast, dich auf eine Reise durch Hannovers Geschichten zu begeben und diese zu sammeln, melde dich bei uns. Wir überlegen gemeinsam, welche Aspekte wir besonders interessant und wichtig finden und wie wir einem Thema oder Anliegen auf der Bühne gerecht werden.

    Info-Treffen am 06. September um 17:00 Uhr auf der Cumberlandschen Bühne.

    Workshoptermine: 02.10. von 18:00-20:00 Uhr, 19.10./20.10. von 11:00-13:00 Uhr, 05.11. von 18:00-20:00 Uhr, 20.11. von 18:00-20:00 Uhr, 03.12. von 18:00-20:00 Uhr und evtl. 17.12. von 18:00-20:00 Uhr. 

    Präsentation am 31. Januar und 01. Februar 2020 auf der Cumberlandschen Bühne.
    Frühstück und Austausch am 02. Februar um 11:00 Uhr auf der Cumberlandschen Bühne.

    Anmeldung und Infos: universen@staatstheater-hannover.de

  • Workshop: Work, work, work, work, work

    Schreiben/Theater/Recherche

    Welchen Jobs begegnen wir täglich und nehmen sie doch nicht wahr? Hast du einen Job, den deine Umwelt nicht sieht? Wann hast du das letzte Mal mit einer Person an einer Kasse Augenkontakt gehalten oder „Guten Tag“ gesagt? In dem Schreibworkshop mit Luna Ali werdet ihr einen Blick auf eure eigenen „unsichtbaren“ Jobs werfen und euch unsichtbare Arbeit ansehen. In mehreren Terminen werdet ihr Techniken entwickeln über Dinge zu schreiben, wenn ihr noch nie einen kreativen Text geschrieben habt. Am Ende des Workshops werden eure Texte von der Regisseurin Sahar Rezaei auf der Cumberlandschen Bühne präsentiert. Ihr müsst keine Schreiberfahrung haben! Für alle Altersgruppen.

    Der Termin für das Infotreffen wird noch bekanntgegeben.

    Workshopzeitraum von Februar bis Mai 2020

    Präsentationen / Szenische Lesung am 8. und 9. Mai 2020 auf der Cumberlandschen Bühne

    Frühstück und Austausch am 10. Mai um 11:00 Uhr auf der Cumberlandschen Bühne.

    Anmeldung und Infos: universen@staatstheater-hannover.de

  • Workshop: How can we raise our voice in public ...

    ... and why should anybody listen?

    Neue Medien/Ausstellung/Artivism/Recherche

    Was geht eigentlich vor sich? Was zum Teufel hat man sich denn dabei gedacht? Das kann doch wohl nicht deren Ernst sein? Jetzt reicht's! Diese und viele weitere Fragen schwirren uns oft im Kopf herum, aber was kann ich tun? Wie starte ich eine Revolution? Wie bringe ich Menschen dazu, meinem Anliegen zuzuhören? 

    Gemeinsam mit dem Cameo Kollektiv entwickeln Schüler*innen mittels Kunst und Journalismus ein interaktives, theatrales Magazin. In einer begehbaren Rauminstallation, die sich am Aufbau eines Print-Magazins orientiert, finden verschiedenste Kunst- und Medienformen ihren Platz. So könnten performative Arbeiten entstehen, in denen Tanz oder Schauspiel eine Rolle spielen, genauso aber auch Video- oder Audio-Kunst, Musik, künstlerische Installationen, Street Art oder Virtual Reality. Das interaktive, begehbare Magazin soll Anfang Mai 2020 Besucher*innen auf der Cumberlandschen Bühne offen stehen.

    Präsentationen am 08. und 09. Mai 2020 auf der Cumberlandschen Bühne.

    Frühstück und Austausch am 10. Mai um 11:00 Uhr auf der Cumberlandschen Bühne.

    Der Workshop ist ausgebucht.

  • Workshop: Konsensklub

    Chor/Autor*innen/Rhythmus/Arbeit

    Der Chor der Antike ist noch immer die Grundlage europäischen Theaters. Doch während der Sprechchor heute zunehmend als gleichgeschaltete Stimme der Vielen verstanden wird, lebte der Chor der Antike von seiner Musikalität, Vielschichtigkeit und körperlichen Bewegung. Aus der Gruppe der gemeinsam sprechenden und tanzenden Menschen traten nach und nach Einzelfiguren hervor. Das führte zu Kollisionen zwischen der Mehrheit und den Einzelnen. In der Tragödie ist die Auflösung dieser Konflikte nicht denkbar und nicht notwendig, denn der Chor stand exemplarisch für die Gleichzeitigkeit von unterschiedlichen Standpunkten. Und der Chor weiß, dass gemeinsame Arbeit notwendig ist, um zu einem Konsens zu kommen, um mit einer Stimme zu sprechen. Diesen Vorgang untersucht der Konsensklub – und präsentiert abschließend Teilergebnisse dieser chorischen Praxis.

    Chorleiter Florian Hein bringt in im Konsensklub Menschen zusammen, um ein Repertoire chorischer Lieder zu erarbeiten. Konsens bedeutet Arbeit, Dialog und Diskussion, im miteinander musizieren und in den gesprochenen Texten. Dazu werden Texte verschiedener Autor*innen von Aischylos bis Elfriede Jelinek interpretiert, die mit der Frage verbunden sind: Wie wollen wir in Zukunft arbeiten? Was bedeutet Arbeit für das Miteinander einer Gesellschaft?

    Das Angebot richtet sich an all jene, die Lust haben Teil eines Chores zu sein und sich mit ihrer Stimme und ihrem Körper in Einklang und auch Reibung zu anderen zu bringen. Der Konsensklub begrüßt alle Menschen, jene, die in der Familie Arbeit leisten oder in einem Beruf, genauso wie die die Arbeit ablehnen oder sie begrüßen, junge und alte Menschen. Es ist keine Voraussetzung Deutsch als Muttersprache zu sprechen. Chorische Sprache, ihre Rhythmen, Akzente und Pausen sind zu Beginn für alle das gleiche: etwas Ungewohntes.

    Infotreffen: 19.10.2019 in der Cumberlandschen Galerie (Eingang über Innenhof des Schauspielhauses) 11:00 – 13:00Uhr

    Workshopzeitraum: Wöchentliche Treffen von Ende März bis Anfang Mai 2020, Ort wird noch bekannt gegeben.

    Anmeldung und Infos: universen@staatstheater-hannover.de