Schauspiel

R-Faktor. Das Unfassbare

von Ayşe Güvendiren
Ausgezeichnet mit dem Hauptpreis des Körber Studios für junge Regie
Eingeladen zum 39. Heidelberger Stückemarkt

Premiere

02. September 2022

Ballhof Zwei


ca. 1 Stunde 15 Minuten, keine Pause

Dates and tickets

Show further events

Show less events

calendar_open_alt
calendar_close_alt


Regie Ayşe Güvendiren
Bühne Theresa Scheitzenhammer
Kostüme Melina Poppe
Dramaturgie Carlotta Huys


Description

„Erlebst du das tatsächlich so? Das kann doch nicht sein!“ Dieser Unglaube schlägt rassismuserfahrenen Menschen, sobald sie der Dominanzgesellschaft von ihren Erlebnissen erzählen, regelmäßig entgegen. Das Abwägen über den Wahrheitsgehalt ihrer Berichte beansprucht die weiße Mehrheitsgesellschaft in der Regel für sich.
In Anlehnung an dieses weiße Selbstverständnis einer Deutungshoheit laden BIPoC Kunst- und Kulturschaffende in R-Faktor. Das Unfassbare, einer politischen Late Night Show, nun selbstermächtigend dazu ein, über ihre Erfahrungen in der weiß dominierten Kunst- und Kulturbranche zu urteilen. Entscheiden Sie: Ist es Fakt oder Fiktion?
Gemeinsam mit dem Publikum verfolgt eine Moderatorin die fiktionalisierten Berichte eines Schauspielstudenten, einer Film-Studentin, einer Regieassistentin und zwei Schauspielerinnen. Sie alle eint der R-Faktor, der Rassismus-Faktor, und seine Reproduktion. Denn auch in Kulturinstitutionen, den selbsterklärten Orten einer künstlerischen Utopie, dominieren die strukturellen Ungleichheiten der Gesellschaft ihren Berufsalltag. Entwickelt aus Interviews mit 30 BIPoC Kunst- und Kulturschaffenden, bildet R-Faktor. Das Unfassbare eine Wirklichkeit ab, vor der ihre weißen Kolleg:innen die Augen verschließen.

Ausgezeichnet mit dem Hauptpreis des Körber Studios für junge Regie. Aus der Jurybegründung:
„Eine One-Woman-Show über strukturellen Rassismus in weißen Theaterinstitutionen, entstanden aus rund 30 Interviews mit Kunst- und Kulturschaffenden. Der Clou dabei: bravourös und zynisch, lustig und lehrreich verkörpert Schauspielerin Şafak Şengül dabei rund 30 handelnde Personen. In R-Faktor gelingt das Kunststück einer Lehrstunde über Rassismus, präzise, verstörend, erhellend. Einem verbittert diskutierten Thema wird hier mit Humor begegnet – und echte Einfühlung ermöglicht.“