Marco Goecke

Marco Goecke
© Regina Brocke

Marco Goecke war von 2005 bis 2018 Hauschoreograph des Stuttgarter Ballett. Seine prägnante und avantgardistische Tanzsprache, das Ausloten und Ausdehnen der ästhetischen Grenzen sowie seine völlig neue Sicht auf den menschlichen Körper schärfen das moderne Profil des heutigen Bühnentänzers. 2015 wurde Goecke von der renommierten Fachzeitschrift TANZ zum „Choreograph des Jahres“ gekürt – eine Entscheidung, die seiner künstlerischen Entwicklung des letzten Jahrzehnts Rechnung trägt. Marco Goecke ist international gefragt und weltbekannt für seinen ganz eigenen Stil, der niemals künstlerischen Vorbildern nacheifert und gerade deshalb so unvergleichlich ist. Mit seiner fiebrigen, vibrierenden und energiegeladenen Tanzsprache erforscht er das menschliche Bewegungsspektrum, zerlegt er jede Geste in ihre Einzelteile. Dabei sind seine Werke voll von nachdenklichen Momenten, aber auch stark emotional. Neben dem mikroskopischen Blick auf den Körper gewährt er psychologische Blicke in das Innere des Menschen – auch in sein eigenes. Der mehrfach preisgekrönte Choreograph hat in den vergangenen Jahren auf den Bühnen Deutschlands und bei bedeutenden internationalen Compagnien eine beachtliche Anzahl außergewöhnlicher Uraufführungen kreiert und ein Repertoire von mehr als 60 Werken geschaffen.
Seit 2013 wirkt Marco Goecke außerdem als Associate Choreographer beim renommierten Nederlands Dans Theater (NDT) in Den Haag sowie seit 2018 als Hauschoreograf bei der Stuttgarter Compagnie Gauthier Dance. Seine Werke befinden sich u.a. im Repertoire des Hamburg Ballett, des Gärtnerplatztheater München, des Leipziger Ballett, des Staatsballett Berlin, des Ballett Zürich, des Pacific Northwest Ballet (Seattle), des National Ballet of Canada, der São Paulo Companhia de Dança, der Ballets de Monte Carlo, des Norwegischen Nationalballetts und der Staatlichen Ballettschule Berlin. 2019 gab er sein Debut an der Opéra Garnier mit einer Uraufführung für das Ballet de l‘Opéra de Paris.
Marco Goecke wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet: 2005 erhielt er den Förderpreis der Landesstiftung Baden-Württemberg, und im Dezember 2006 wurde ihm einer der bedeutendsten Preise der Tanzwelt verliehen: der Prix Nijinsky der Kategorie “Upcoming Choreographer”, welcher jedes zweite Jahr während des Monaco Dance Forum in Monte Carlo vergeben wird.
2004 erhielt er eine Einladung, die allerdings jenseits aller offizieller Preise von hoher persönlicher Bedeutung war: Pina Bausch lud ihn ein, zwei seiner Stücke – "Blushing" und "Mopey" – bei ihrem jährlichen Tanzfestival in Wuppertal zu zeigen.

Aktuelle Stücke

So, 13.09.2020 / 16:00 – 18:00 Uhr Opernhaus / Wiederaufnahme
21,00 € – 53,00 € Sonntagnachmittag 6b Besetzung calendar_open_alt


Staatsballett Hannover
So, 20.09.2020 / 16:00 – 18:00 Uhr Opernhaus
21,00 € – 53,00 € Sonntagnachmittag 6a Besetzung calendar_open_alt


Staatsballett Hannover
Mi, 23.09.2020 / 19:30 – 21:30 Uhr Opernhaus
21,00 € – 53,00 € Mittwoch 4 Besetzung calendar_open_alt


Staatsballett Hannover
Fr, 25.09.2020 / 19:30 – 21:30 Uhr Opernhaus
24,00 € – 64,00 € Freitag 8, Freitag 6 Besetzung calendar_open_alt


Staatsballett Hannover
Sa, 03.10.2020 / 19:30 – 21:30 Uhr Opernhaus
43,00 € – 64,00 € Samstag 4a Besetzung calendar_open_alt


Staatsballett Hannover
Sa, 10.10.2020 / 19:30 – 21:30 Uhr Opernhaus / Zum letzten Mal in dieser Spielzeit
43,00 € – 64,00 € Mix III Besetzung calendar_open_alt


Staatsballett Hannover

Weitere Termine anzeigen

Weniger Termine anzeigen

calendar_open_alt
calendar_close_alt