Gina Laskowski

Geboren 1986. Sie hat Soziale Arbeit in Hamburg studiert und als Sozialarbeiterin Menschen mit außerordentlich bewegenden Biografien und nicht normativen Lebensentwicklungen kennen lernen dürfen. Nach dem Studium erfüllte sie sich berufsbegleitend einen ungewöhnlichen Traum. Trotz ihrer Erkrankung an juveniler idiomatischer Arthritis, die zu andauenden und wiederkehrenden Entzündungen der Gelenke und letztlich zu deren Versteifung führt, professionalisierte sie ihr Hobby und wurde Luftartistin. Ihre Engagements führten zu Begegnungen mit dem neuen Zirkus, dem Tanztheater und dem zeitgenössischen Tanz. So performte sie z.B: in den Kompanien 2525 und Chorosom sowie der DIN A 13-Company. Die Bewegungen von Menschen in krisenhaften Lebenslagen und/oder besonders vulnerablen Körper berühren, motivieren und inspirieren sie. .Sie möchte zu Sichtbarmachung von Menschen mit herausfordernden Körpern auf professionellen Bühnen beitragen und dazu, dass kunstferne Gruppen und ihre Bedürfnisse und Potentiale in künstlerischen Prozessen gesehen und mitgedacht werden. Gina Laskowski steht für Radical Accessibility für alle Menschen (nicht nur Menschen mit offiziell festgestelltem Behinderungsgrad) – in der Gesellschaft und auf ihren Bühnen. Breaking Point ist ihr erstes Engagement am Staatstheater Hannover in der Spielzeit 2023/24.

Aktuelle Stücke

Do, 23.05.2024 | 19:30 – 20:50 Uhr
Ballhof Eins |  
Relaxed Performance | mit Audiodeskription | Einführung 18:45 Uhr | Tastführung 19:00 Uhr | anschließend Nachgespräch |  
Fr, 24.05.2024 | 11:00 – 12:20 Uhr
Ballhof Eins |  
Relaxed Performance | mit Audiodeskription | Tastführung 10:30 Uhr | exklusiv für Schulklassen |