Stefan Pucher

Stefan Pucher

Geboren 1965 in Gießen. Er studierte Theaterwissenschaften und Amerikanistik in Frankfurt. Stefan Pucher arbeitet regelmäßig u. a. am Thalia Theater Hamburg, am Schauspielhaus Zürich, am Deutschen Theater Berlin, der Volksbühne und am Schauspiel Stuttgart. Von 2000 bis 2004 war er Hausregisseur am Schauspielhaus Zürich. Seine drei dortigen Inszenierungen „Drei Schwestern“ von Anton Tschechow, „Richard III“ von William Shakespeare und „Homo Faber“ von Max Frisch sowie die Inszenierung „Othello“ von William Shakespeare am Deutschen Schauspielhaus Hamburg wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen. 2005 wurde er in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute zum Regisseur des Jahres gewählt. An den Münchner Kammerspielen inszenierte er erstmals in der Spielzeit 2006/07, „Trauer muss Elektra tragen“ von Eugene O’Neill, und ist seitdem regelmäßig als Regisseur zu Gast, u.a. für „Satansbraten“ von Rainer Werner Fassbinder sowie „Die Zofen“ von Jean Genet. Mit seiner Inszenierung von William Shakespeares „Der Sturm“ wurden die Münchner Kammerspiele zum Berliner Theatertreffen 2008 eingeladen. Zuletzt inszenierte er „Die Hexenjagd“ am Thalia Theater Hamburg und „Das Leben des Vernon Subutex“ an den Münchner Kammerspielen. Am Schauspiel Hannover wird Stefan Pucher in der Spielzeit 2019/20 „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ nach der Erzählung von Heinrich Böll im Schauspielhaus inszenieren.

Aktuelle Stücke

Die verlorene Ehre der Katharina Blum