Astrid Kessler

Astrid Kessler
© Astrid Kessler

Die Sopranistin Astrid Kessler studierte an der Hochschule für Musik in Nürnberg sowie an den Musikhochschulen in Berlin und Hannover. Sie war Preisträgerin beim internationalen Meistersinger-Wettbewerb Nürnberg, beim Bundeswettbewerb Gesang, beim Brahms-Wettbewerb in Pörtschach/Wörthersee sowie beim Wettbewerb der Kammeroper Schloss Rheinsberg. Seit der Spielzeit 2012/13 ist sie Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim. Dort übernahm sie u. a. Rollen wie Mimì („La Bohème“), Rachel („La Juive“), Liù („Turandot“), Nedda („Pagliacci“), Alice Ford („Falstaff“), Hanna Glawari („Die lustige Witwe“) und Governess („The Turn of the Screw“). Gastengagements führten sie u. a. als Donna Elvira („Don Giovanni“) und Angèle Didier („Der Graf von Luxemburg“) an die Deutsche Oper am Rhein, als Gräfin Mariza aus der gleichnamigen Oper an die Wiener Volksoper, in der Titelrolle „Arabella“ an die Oper Leipzig, als Abigaille („Nabucco“) an das Staatstheater Saarbrücken, als Sieglinde („Die Walküre“) und Feldmarschallin („Der Rosenkavalier“) an das Theater Chemnitz sowie an das Theater Bielefeld, die Staatsoperette Dresden und zu den Ludwigsburger Schlossfestspielen. Zu ihrem Repertoire gehören außerdem Partien wie Eva („Die Meistersinger von Nürnberg“), Elisabeth („Tannhäuser“) sowie die Titelrolle in „Jolanthe“. In der Spielzeit 2019/20 ist Astrid Kessler als Gast an der Staatsoper Hannover engagiert.