heute 16.05.
Special

Opera Insiders

Probenbesuche, Meet & Greet mit Opernprofis und die Lust an Tanz, Konzert und Musiktheater mit anderen teilen: alle Interessierten zwischen 12 und 25 Jahren sind willkommen! 18:00 – 20:00 Uhr / Marschnersaal im Opernhaus
Aktuelles
Oper
Eugen Onegin

Gnadenloses Gefühl – ein Missverständnis. Peter Tschaikowski zeigt in seinem bekanntesten Opernwerk den Grundkonflikt der Moderne: Wie Gefühlskälte und Überdruss wahre Zuneigung zerstören. Anstatt auf Distanz zu gehen, bietet er mit seiner tiefempfundenen Musik einen Gegenentwurf – und gibt seiner Hauptfigur Tatjana die Stärke mit, im Liebesringen mit Eugen nein zu sagen. Hausregisseurin Barbora Horáková inszeniert den Opernklassiker neu.

Mehr dazu

FAQ
Infos rund um Corona

Wir unternehmen alles, um Ihren Theaterbesuch so sicher wie möglich zu machen. In unseren FAQs finden Sie alle wichtigen Informationen zu den aktuell geltenden Corona-Auflagen und Regelungen zur Kartenrückgabe. Bitte informieren Sie sich kurzfristig vor Ihrem Vorstellungsbesuch über die aktuell geltenden Maßnahmen.

Mehr dazu

Oper
Ein Sommernachtstraum

Die Welt ist aus den Fugen. Das Elfenkönigspaar Oberon und Titania liegt im Beziehungsstreit. Im Kampf lassen sie ihre magischen Kräfte spielen und stürzen die Natur des Waldes in ein zauberhaftes nächtliches Chaos. Brittens Sommernachtstraum ist eine tiefe Verbeugung des Komponisten vor dem größten Dichter seiner Nation, ein Riesenspaß und ein Spiegel der Welt auf dem Theater.

Mehr dazu

Oper
Der Vampyr

Mit Der Vampyr steht ein Werk eines prägenden Akteurs des hannoverschen Musiklebens auf dem Spielplan: Heinrich Marschner leitete ab 1831 fast drei Jahrzehnte lang die musikalischen Geschicke des Vorgängerhauses der Staatsoper Hannover. Mit seiner Erfolgs-Oper Der Vampyr war ihm 1828 der Durchbruch zu einem der meist gespielten Komponisten seiner Zeit gelungen. Ersan Mondtag inszeniert die Geschichte vom blutsaugenden Außenseiter Ruthwen, der als Sinnbild für Ängste und Sehnsüchte einer Gesellschaft steht. Die Premiere wurde von OperaVision im Livestream übertragen.

Mehr dazu

Oper
humanoid

Nach dem Tod seiner Freundin erschafft sich der Roboterkonstrukteur Jonah die perfekte Frau in Form der Androidin Alma. Als diese jedoch ein eigenes Bewusstsein entwickelt, fordert sie ihr Recht auf eine selbstbestimmte Existenz ein. Zwischen Mensch und Maschine entbrennt ein Kampf um Leben und Tod – und auch um die Frage, was das eigentlich bedeutet: Menschsein. Mit der deutschen Erstaufführung von humanoid zeigt die Staatsoper Hannover einen hochaktuellen musikalischen Thriller von Leonard Evers, einem der erfolgreichsten Komponisten für junge Oper unserer Zeit.

Mehr dazu

Digitale Angebote

Mediathek

In unserer Mediathek finden Sie alle digitalen Beiträge: Videos, Interviews, Podcasts und Blogs – viel Spaß beim Stöbern!

7. Sinfoniekonzert
Unauslöschlich

Der dänische Komponist Hans Abrahamsen ist eine der faszinierendsten Stimmen der zeitgenössischen Musik. Mit einem Werk von magischer Klangpoesie und dramatischer Schönheit stellt ihn das Niedersächsische Staatsorchester in Hannover vor: Let me tell you, sieben Orchesterlieder für Sopran und Orchester, vom Londoner Guardian 2019 als Nummer Eins der klassischen Musik des 21. Jahrhunderts bewertet. Dafür kehrt die Sopranistin Nicole Chevalier nach Hannover zurück – langjähriges Ensemblemitglied und überwältigende Traviata der Staatsoper.

Mehr dazu

Stimmen
Hrubá Hudba in Concert

Zwischen tschechischer Folklore und Jazzpop bewegt sich das Konzert der tschechischen Gruppen Lesní zvěř und Horňácká muzika Petra Mičky. Ihr gemeinsames Projekt „Hrubá Hudba“ schöpft aus der slawischen Folklore und kombiniert ursprünglichen Gesang und ostmährische Zymbal-Musik mit Elementen der Popmusik zu einer Jam-Session zwischen musikalischem Erbe und Zukunft.

Mehr dazu

Stimmen
Iva Bittová

Intim, avantgardistisch und gleichzeitig traditionell geprägt – Iva Bittová ist eine der interessantesten Musiker:innen an der Schnittstelle von Klassik, Folklore und Jazz. Sich selbst auf der Geige begleitend, verarbeitet sie Einflüsse ihrer jüdischen und ihrer ungarischen Roma-Familie und vermischt sie zu einer eigenen Tonsprache, die sich zudem inspiriert zeigt von der Minimal Music ihrer Wahlheimat USA.

Mehr dazu

Newsletter

Nichts mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie keine Neuigkeiten rund um Oper, Ballett und Konzert. Das lohnt sich doppelt: Nach der Anmeldung erhalten Sie einen Gutschein über 10% Rabatt für Ihren nächsten Kartenkauf!