Francisco Banos Diaz

Francisco Banos Diaz
© Ralf Mohr

Francisco Baños Diaz erhielt seine Ausbildung am Conservatorio Profesional de Danza in Murcia (Spanien) bei José Antonio Robles und ergänzte diese mit der Teilnahme an verschiedenen Sommerkursen. Er tanzte in Choreografien von Nacho Duato, George Balanchine, William Forsythe, Christopher Wheeldon und Jirí Kylián. 2009 war er Finalist beim 4. Internationalen Preis Rosita Mauri, 2010 erhielt er die Goldmedaille beim 2. Tiempo de Danza und gewann beim Prix de Lausanne 2010 Stipendien. Im gleichen Jahr wechselte er zu Kanadas National Ballet School, von wo er zur Saison 2012/13 an die Staatsoper Hannover kam. Von 2012 bis 2014 tanzte er unter der Leitung von Jörg Mannes. Hiernach wechselte er an das Leipziger Ballett unter der Leitung von Mario Schröder. Er war u.a. in Choreografien von Johan Inger, Ivan Perez, William Forsythe, Mauro Bigonzetti, Jirí Kylián und Uwe Scholz zu sehen. Seit der Spielzeit 2019/20 ist er wieder beim Staatsballett Hannover engagiert, wo er in Prélude (Medhi Walerski), Rise (Emrecan Tanis) und Kiss a Crow (Marco Goecke) zu erleben war.
2020 erhielt er für seine Choreografie Toothpicks den 3. Platz des internationalen Wettbewerbs für Choreografie. Mit seiner Choroegrafie The Water And The Bubbles Too wurde er zum Festival TANZtheater international 2020 eingeladen.