more than music

Die Keimzelle der Konzertreihe more than music liegt in den ersten Treffen von Laura Berman mit Musiker:innen des Niedersächsischen Staatsorchesters in der Vorbereitungszeit ihrer Intendanz. Da traf die Neugier der neuen Intendantin auf den Wunsch des Orchesters, neue Konzertformate auszuprobieren. Die traditionelle Programmreihenfolge eines Sinfoniekonzerts, bestehend aus Ouvertüre, Solokonzert und Sinfonie – liebevoll „Sandwich“ genannt –, wird in den Konzerten der Staatsoper schon länger aufgebrochen und variiert. Aber was ist mit den anderen Künsten, mit Schauspiel, Video, Bühnenbild, Kostüm, Klangkunst oder Performance?

 

Unter dem Titel more than music machen Projekte in der Sinfoniekonzert-Reihe die technischen und künstlerischen Möglichkeiten eines Opernhauses für den Konzertspielplan fruchtbar. Als erstes Projekt wurde das „Visual Concert“ Mythos im April 2021 entwickelt, das Musik von Jean Sibelius mit einem Raumkonzept und Video des israelischen Video-Künstlers Tal Rosner kombinierte. In der Spielzeit 2021/22 wird im 4. Sinfoniekonzert Nähe das Konzertstück En face der zeitgenössischen Komponistin Sarah Nemtsov zur Aufführung gebracht, das das Staatsorchester mit solistischem Schlagzeug und Schauspieler, Rauminstallation, Klangregie und Literatur zusammenführt.