Schauspiel

Cumber Libre

Ensemble-Reihe

Cumberlandsche Bühne


Termine und Karten

Fr, 30.09.2022 / 20:00 Uhr Cumber Libre #11 Call me Flaneuse*!
Ein Theaterabend zu Raum und Raumnehmen
Cumberlandsche Bühne
5,00 €

Inhalt

Willkommen zu Cumber Libre, der Ensemble-Reihe des Schauspiel Hannover! Ob unterhaltsame Show, epische Lesung, scheue erste Entwürfe oder aufwändige Inszenierung – hier wird gezeigt, was den Schauspieler:innen und Assistent:innen zwischen Proben, Pausen und Premieren unter den Nägeln brennt!
Wann und wo? Jeden Monat auf der Cumberlandschen Bühne! Was es zu erleben gibt, erfahrt ihr immer kurz vorher hier.
Jeder Abend ist anders, jeder Beitrag neu. Cumber Libre ist nicht nur eine Aufführungsreihe, sondern auch ein Ort, der zum Verweilen, Getränke schlürfen und Diskutieren einlädt. Kommt mit uns ins Cumberland!

Mehr Informationen

30. September 2022
Call me Flaneuse*!

Ein Theaterabend zu Raum und Raumnehmen
„Was ich mache, ist nicht einfach nur ein nettes Herumspazieren, ein Lustwandeln, eine Selbstverständlichkeit. Ich bin noch kein Teil einer Tradition, es gibt von mir noch kein Bild mit Spazierstock und Zylinder auf den großen Boulevards, keine Literaturgeschichte. Wenn ich mich in Städten bewege, heißt das: Aufpassen. Oder es heißt: Gesehen werden. Oder: Vollkommen unsichtbar sein.“ Flexen. Flâneusen* schreiben Städte
Konzept: Hannah Bader und Rahel Künzi


6. Juli 2022
Sing's mir!

Im Juli gibt es bei Cumber Libre als krönenden Saisonabschluss eine Spezial-Ausgabe von Sing’s mir! unter freiem Himmel. Die besten Sänger:innen des Ensembles und auch die nicht so guten – alle sind sie dabei, begleitet durch Georg Paco Ludwig Fleischfresser an den Tasten. Und ab in den Sommer.
Schicken Sie uns bis zum 27.06. Ihren Songwunsch und erzählen Sie uns Ihre persönliche Geschichte dazu per E-Mail an: kommunikation@staatstheater-hannover.de.

18. Juni 2022
Ein Gott ein Tier

nach dem Roman von Jérôme Ferrari
Ein Söldner kehrt in seine französische Heimat zurück, trifft auf seine Jugendliebe, die wiederum in ihrem Alltag gefangen ist. Beide sind auf einer Suche, „denn die Menschen brauchen um leben zu können, etwas Größeres als sich selbst, und indem sie bestimmen, was groß ist, bezeugen sie nur ihr eigenes Maß.“ Miriam Maertens und Philippe Goos widmen sich gemeinsam mit Regisseur Jonathan Heidorn Ferraris Requiem auf die Entfremdung des modernen Menschen.

9. Juni 2022
Show of Hope. Warum sich Zuversicht lohnt

Wie soll man dieser Tage den Glauben an das Gute bewahren? Kommt zu uns! Zur Show of Hope – Warum sich Zuversicht lohnt. Wir haben gute Nachrichten: Menschen sind KEINE schlimmen Wesen. Wir beweisen es euch an diesem Abend voller Thesen, Experimente, Musik und herzerwärmender Geschichten von uns und für euch.
Regie: Pia Kröll, Bühne: Olesya Golovach, Kostüm: Rahel Kuenzi, Musik: Mariya Kashyna, Video: Hanna Heitmann
Mit: Kaspar Locher, Alban Mondschein

30. März 2022
Kettenreaktionen

Was für Verbindungen gibt es in der Natur? Und was passiert, wenn Menschen in das verwobene Geflecht eingreifen, das Gleichgewicht der Natur verändern und so Kettenreaktionen mit ungeahnten Folgen auslösen? Lassen wir uns überraschen!
Konzept: Ruth Langenberg, Bühne: Florence Schreiber, Kostüme: Annabelle Gotha, Dramaturgie: Lea Sherin Kübler
Mit: Sabrina Ceesay

9. März 2022
Sing's mir!

Der Soundtrack der eigenen Wohnung, der Freundschaft oder Reisen? Schreiben Sie uns bis zum 04.03. Songwunsch und Geschichte an kommunikation@staatstheater-hannover.de. Am 09.03. lesen wir Ihre Post und singen wieder Ihre Songs!

17. Februar 2022
Die bitteren Tränen der Petra von Kant

von Rainer Werner Fassbinder
Petra von Kant hat sich als erfolgreiche Modeschöpferin durchgesetzt, doch sie verzweifelt: Liebt Karin sie, das angehende Model, in das sie sich Hals über Kopf verliebt? Projizieren sie nur gegenseitig ihre Sehnsüchte auf sich? Ist auch das Liebe? Liebt ihre Mutter sie, oder nur ihr Geld? Liebt Petra ihre eigene Tochter? Ein Abend über Sehnsüchte, Ängste, Liebe.
Regie: Pia Kröll, Bühne: Florence Schreiber, Kostüm: Annabelle Gotha
Mit: Caroline Junghanns, Daria Bak und Alessandra La Bella

13. Januar 2022
MORPH

performative Video­-Installation
von und mit Nils Rovira-Muñoz & dem Neuen Künstlertheater
Neugelernte Begriffe der Corona­-Krise fließen ineinander, morphen zu Wörterketten, verbinden sich mit Animationen, Musik und Tanz. Wie hinterlässt Sprache Spuren in unseren Bewegungen und Körpern?

27. November 2021
Der Prinz der Tränen

Monolog für 1 Mann und andere Peinlichkeiten
Zwischen im Bett liegen und aufstehen breitet sich die Welt aus. Der Körper wird zu einem Staudamm aus Muskeln, der Prinz wartet mit offenem Schnabel und am Strand sonnen sich die Nazis. Irgendwo im Wald wird ein Baum gefällt und das Warten wird zur Zwischenzeit. Hin und wieder wird sich erinnert und auch mal geweint. Und natürlich gehen wir davon aus, dass da noch was kommt, für das sich das alles dann gelohnt hat.
Der Prinz der Tränen ist eine Auseinandersetzung mit Männlichkeiten, Schwäche, Depression und Deutschland.
Text, Schauspiel: Kaspar Locher, Regie, Sound Design: Jonathan Heidorn, Bühne: Florence Schreiber, Kostüm: Annabelle Gotha

13. November 2021
Sing's mir

Die erste Liebe, die letzte Liebe oder der Urlaub in Italien mit den Eltern 1972? Bei welchem Song schmerzt Ihnen das Herz? Und warum? Welche Musik haben Sie im Ohr, wenn Sie an Ihre Küche denken? Wir singen für Sie! Schicken Sie uns Ihren Songwunsch und erzählen Sie uns Ihre persönliche Geschichte dazu. Schreiben Sie uns einen Brief oder eine Mail an: kommunikation@staatstheater-hannover.de. Am 13.11 bei „Sing's mir!“ lesen wir Ihre Post und singen Ihre Songs.

22. Oktober 2021
Los geht es mit einem großen Eröffnungsabend!

Zahlreiche Ensemblemitglieder begrüßen euch mit einem fulminanten Tingeltangel! Vor der Show ist nach der Show: Wir sehen uns an der Bar!