Schauspiel

Don Quijote

Tatsachen, mein lieber Sancho, sind die Feinde der Wahrheit.

frei nach dem Roman von Miguel de Cervantes

Übernahme vom Theater Bonn

20. November 2019

Ballhof Eins

Termine und Karten

Mi, 20.11.2019 / 19:30 - 21:00 Uhr Ballhof Eins / Premiere
25,00 €
Fr, 22.11.2019 / 19:30 - 21:00 Uhr Ballhof Eins
23,00 €
Fr, 29.11.2019 / 19:30 - 21:00 Uhr Ballhof Eins
23,00 €
Do, 12.12.2019 / 19:30 - 21:00 Uhr Ballhof Eins
20,00 €
Do, 26.12.2019 / 19:30 - 21:00 Uhr Ballhof Eins
20,00 €
Di, 31.12.2019 / 20:00 - 21:30 Uhr Ballhof Eins
23,00 €

Weitere Termine anzeigen

Weniger Termine anzeigen

calendar_open_alt
calendar_close_alt

Inhalt

Inspiriert von der Lektüre fantastischer Romane erfindet sich ein Landadliger eine neue Identität: Fortan zieht er als fahrender Ritter durchs Land. Seinem Begleiter Sancho Panza beschreibt er die Welt, wie er sie sehen will: voller Abenteuer und Unrecht, das es zu bekämpfen gilt. Unermüdlich, fanatisch und lustvoll widmet sich der Ritter seinen Aufgaben. Don Quijote inszeniert sich selbst, alles ist Bühne. Windmühlen werden zu Riesen, Niederlagen zu Kniffen feindlicher Zauberer. Seine Umwelt begegnet dem selbsternannten Helden mit Spott und Skepsis, während die Wärme und der Witz Sancho Panzas und der unnachgiebige Wahn des „Ritters von der traurigen Gestalt“ die Figuren und Cervantes’ Roman zum weltweiten Mythos haben werden lassen. Fakten schaffen. Gegen jede Vernunft und jeden Widerstand. Und dann mit der selbst konstruierten Situation umgehen und sie bekämpfen, um zum Heroen zu werden. Für Sancho Panza führt dieses Verhalten seines Herren von einer bedrohlichen Katastrophe in die nächste. Theaterleute aber sind auf Katastrophen angewiesen. Ohne Drama keine Drama. Das Paradox von radikaler Behauptung und leichtem Spiel, von Kontrolle und Kontrollverlust reflektiert dieser Don Quijote.
Manuel Zschunke und Hajo Tuschy spielen die Schauspieler Manuel Zschunke und Hajo Tuschy, die Don Quijote und Sancho Panza spielen. Mit wildem Ritt durch Spielweisen und Ebenen des Theaters erspüren sie das Wesen und die Mechanismen von Behauptung, Wahrheit, Lüge und Fanatismus.