Schauspiel

ABC der Demokratie

24. Oktober 2019

Cumberlandsche Bühne

Termine und Karten

Do, 21.11.2019 / 19:00 Uhr J wie Judentum mit Deborah Feldmann
Cumberlandsche Bühne
20,00 €

Inhalt

Die Gesprächsreihe ABC der Demokratie befragt seit der Spielzeit 2017/18 am Schauspiel Hannover die Voraussetzungen demokratischer Gesellschaften, indem ihre Begriffe auf den Prüfstand gestellt werden. Die Publizistin und Autorin Carolin Emcke initiierte und moderierte das Format, wird aber in der nächsten Spielzeit das Mikrofon an den Kulturjournalisten Ijoma Mangold weiterreichen. Wir danken ihr herzlich für acht inspirierende, lehrreiche Diskussionen.

Ijoma Mangold ist kulturpolitischer Korrespondent der ZEIT, moderierte gemeinsam mit Amelie Fried die ZDF-Literatursendung Die Vorleser, wurde mit dem Berliner Preis der Literaturkritik ausgezeichnet und verfasste den Bestseller Das deutsche Krokodil. Wir freuen uns, Ijoma Mangold ab September als neuen Gastgeber begrüßen zu dürfen!

Über das, was uns zusammenhält, verbindet und trennt, zu sprechen, ist umso notwendiger, je mehr versucht wird, Gesellschaft und Politik mit 280 Zeichen auf Twitter erklären oder verklaren zu wollen. Das ABC der Demokratie stellt sich im Sinne der Vielfalt unserer Gesellschaft und seinen Phänomenen in den Dienst des Sprechens – nicht bis wir keine, sondern bis wir ganz viele Antworten haben. In diesem Fall 26. Für eine Gegenwart im Plural.

Es sollen die großen Ideen, Ordnungen und Systeme besprochen werden, die eine jede Gesellschaft ausmachen, die sich als demokratisch bezeichnet. Doch eine Demokratie ist nicht nur reine Abstraktion, sondern ruft in ihrem ursprünglichsten Impuls nach der Selbst-Beteiligung der Bürger*innen. Insofern geht es beim Sprechen über Demokratie auch um persönliche Gefühle und Erfahrungen, die die Reihe ebenso in den Blick nehmen will.

Bisher wurde das Versprechen Demokratie, sein Potenzial, seine Erschöpfung, seine Gefahren anhand der Buchstaben A bis H diskutiert. Wir setzen die gemeinsame Reise in Begriffen unserer Gemeinschaft auch in den kommenden Spielzeiten fort.

Ijoma Mangold lädt ab Oktober 2019 zu den Buchstaben I, J, K, L und M fünf Gäste ein, mit deren spezifischen nationalen und internationalen Perspektiven auf die Gesellschaft er sich auseinandersetzen wird.

Die Reihe wird auch in der Spielzeit 2020/21 fortgesetzt.

Mehr Informationen

Do 24.10.2019: I – Identität
Identitätspolitik ist allgegenwärtig. Dass sie auch eine Schattenseite hat, ist spätestens seit Donald Trump ins öffentliche Bewusstsein getreten. Carolin Emcke übergibt das Mikrofon an den Kulturjournalisten Ijoma Mangold, der die Gesprächsreihe von nun an moderieren wird. Als ersten Gast begrüßt er den Soziologen Heinz Bude, der mit seinem gerade erschienenen Buch Solidarität für ein anderes Wir plädiert.


Do 21.11.2019: J – Judentum
Was ist der gemeinsame Nenner jüdischer Identität? Sind Juden eine Glaubensgemeinschaft, eine Emotion, eine Ethnie oder eine Opfergruppe? Für die Schriftstellerin Deborah Feldman, die 2012 mit ihrem Debütroman Unorthodox einen internationalen Bestseller verfasste, ist das Judentum zu erstmal eine gesellschaftliche Praxis. Über die diversen Facetten ihres persönlichen Judentums, das sich zwischen den USA und Deutschland entfaltet hat, wird sie mit Ijoma Mangold ins Gespräch gehen.