Konzert

Jugendkonzert

Porgramm am 04.10.2022

Alexander Skrjabin (1871-1915)
Poème de l’extase op. 54 (1908)

Programm am 05.12.2022

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur Eroica (1802/03)

Opernhaus


Für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren und Erwachsene

young_label_text

Termine und Karten

Inhalt

Das neue Konzertformat für Kinder und Jugendliche von der 5. bis 8. Klasse: Generalmusikdirektor Stephan Zilias dirigiert und moderiert zwei Jugendkonzerte! Das einstündige Programm für Schulklassen findet wochentags morgens um 11 Uhr statt. Zusammen mit seinen Musiker:innen gibt der Chefdirigent des Niedersächsischen Staatsorchesters spannende Einblicke in die Welt der Orchestermusik.

Im Zentrum steht jeweils ein großes Orchesterwerk. Analog zu den Premierenklassen der Oper wird für jedes Jugendkonzert eine Schulklasse gesucht, die vor dem Konzert in einem Workshop in der Schule die Musik kennenlernt, eigene Fragen zum Stück und zum Orchester entwickelt. Diese Fragen werden dann von Dirigent und Musiker:innen ins Konzert aufgenommen und beantwortet.

Als Konzertklasse kann sich jede Klasse der Jahrgangsstufen 5 bis 8 bewerben, unabhängig von Schulform oder musikalischen Vorerfahrungen. Das Format umfasst einen 90-minütigen Schulbesuch von Beteiligten des Konzerts (spätestens zwei Wochen vor dem Konzert), den Vorstellungsbesuch in der Oper sowie ein Meet & Greet mit Musiker:innen des Niedersächsischen Staatsorchesters und kostet 5 € pro Schüler:in. Bewerbungen mit überzeugendem Argument an: xchange@staatstheater-hannover.de

Programm 1. Jugendkonzert:
Das überwältigende Poème de l’extase (Gedicht der/über die Ekstase) des russischen Klavier- und Orchestermagiers Alexander Skrjabin ist ein sinfonisches Gedicht über Lust und Lebensdurst, Rausch und Wonne, „eine Zauberwelt wundersamer Gestalten und Gefühle“. Über 90 Musiker:innen fordert der Komponist für seine überbordende Partitur, darunter 8 Hörner und 5 Trompeten, 2 Harfen und Orgel! Die Noten sind mit plastischen Spielanweisungen gespickt wie „très parfumé“ (sehr parfümiert) oder „presque en délire“ (fast im Wahn). Aber was bedeutet das für die Musiker:innen? Kann man inmitten dieses riesengroßen Orchesters überhaupt noch hören, was man spielt? Wie koordiniert man so viele Menschen gleichzeitig? Und was ist eigentlich „Ekstase“?

Programm 2. Jugendkonzert
Ludwig van Beethoven, der klassische Sinfoniker, war begeisterter Napoleon-Fan. Er hoffte, der korsische General werde Europa von den Monarchien befreien und für die Demokratie kämpfen. Napoleon inspirierte Beethoven unter anderem zu seiner 3. Sinfonie: Buonaparte war zunächst als Titel vorgesehen, Elemente französischer Revolutionsmusik lassen Beethovens Begeisterung musikalisch anklingen. Doch der Traum platzte mit der Selbstkrönung Napoleons im Dezember 1804 – anekdotisch überliefert ist Beethovens Ausruf: „Ist er auch nicht anders wie ein gewöhnlicher Mensch! Nun wird er auch alle Menschenrechte mit den Füßen treten.“ Unter dem neuen Titel Sinfonia eroica erzählt die Sinfonie jetzt auch von den Grenzen des Heldentums und der enttäuschten Hoffnung des Komponisten. Aber wie politisch kann Musik sein? Wie klingt die Revolution in Beethovens Musik? Warum schrieb der Komponist einen Trauermarsch als langsamen Satz? Mit Auszügen aus Beethovens berühmter Sinfonie können diese oder ganz andere Fragen am 5. Dezember 2022 beantwortet werden.

Empfehlungen