Spezial

#wirdaheim

Staatsoper Hannover on air
Künstler*innen berichten aus dem Arbeitsalltag


Podcast
Podcast: Warum die Furchtlosigkeit des Theaters fehlt

Inhalt

Staatsoper Hannover on air: Aktuell ist der Vorstellungsbetrieb an der Staatsoper Hannover aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus eingestellt. Damit Sie nicht komplett auf Oper, Ballett und Konzert verzichten müssen, bringen wir unsere Bühne zu Ihnen nach Hause!

In der Reihe #wirdaheim begleiten Sänger*innen, Musiker*innen und Tänzer*innen ihren ungewöhnlichen Arbeitsalltag filmisch und zeigen, woran sie gerade arbeiten.

Den Auftakt macht Michael Kupfer-Radecky: Er spricht über die Rolle des Wolfram aus Richard Wagners Oper "Tannhäuser" und singt "O du mein holder Abendstern".

Bariton Hubert Zapiór berichtet von seinem Alltag während der Coronakrise.

Fagottist Nicolas Müller zeigt und erklärt, wie man zuhause die zum Spielen notwendigen Rohre für das Instrument baut.

Im Podcast "Warum die Furchtlosigkeit des Theaters fehlt" spricht Dramaturg Martin Mutschler über die Folgen des Shutdowns an der Staatsoper Hannover. Er wird musikalisch begleitet von Perkussionist Philipp Kohnke. Der Beitrag ist in Textform in der "spielzeit"-Beilage der HAZ erschienen.

Eine Übersicht der kommenden digitalen Angebote finden Sie hier: staatstheater-hannover.de/de_D...