Baldur Brönnimann

Der schweizerische Dirigent Baldur Brönnimann ist gefragter Gast am Pult großer Orchester und renommierter Interpret zeitgenössischer Musik. In den vergangenen Spielzeiten stand er am Pult so renommierter Orchester wie Seoul Philharmonic, Oslo und Bergen Philharmonic, die Sinfonieorchester des hr und WDR, das Orquestra Simfònica de Barcelona, das ORF Radio-Symphonieorchester Wien und das Münchner Kammerorchester.

Baldur Brönnimann hat mit bemerkenswerten Aufführungen von „Klassikern“ des späten 20. Jahrhunderts wie György Ligeti, Fausto Romitelli, Pierre Boulez, Claude Vivier, Dieter Schnebel und Bernd Alois Zimmerman ebenso auf sich aufmerksam gemacht wie mit herausragenden Realisationen aktueller Musik von Harrison Birtwistle, Unsuk Chin, Helmus Lachenmann und Kaija Saariaho. Er war zu Gast bei renommierten Festivals wie Wien Modern, den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik, Mostly Mozart im Lincoln Center New York und bei den BBC Proms. 2021 debütierte er beim Montreux Festival mit Emmanuel Pahud und dem Orchestra della Svizzera Italiana.

Im Musiktheater dirigierte Baldur Brönnimann den großen Opernhäusern Europas, darunter Ligetis Le Grand Macabre an der English National Opera, der Komischen Oper Berlin und dem Teatro Colón (Buenos Aires) in den Inszenierungen von La Fura dels Baus und Barrie Kosky, John Adams Death of Klinghoffer an der English National Opera, Kaija Saariaho L’amour de loin beim Bergen Festival und in Oslo sowie Romitellis Index of Metals mit Barbara Hannigan am Theater an der Wien. Im Teatro Colón in Buenos Aires leitete er Aufführungen von Zimmermanns Die Soldaten, Arnold Schönbergs Erwartung, Szymanowskis Hagith und Lachenmanns Das Mädchen mit den Schwefelhölzern mit dem Komponisten als Erzähler.

Baldur Brönnimann ist Chefdirigent der Basel Sinfonietta, des führenden Orchesters für zeitgenössische Musik in der Schweiz. 2020 endete seine erfolgreiche Verpflichtung als Principal Conductor des Orquestra Sinfónica der Casa da Música in Porto, mit dem ihn weiterhin eine enge Zusammenarbeit verbindet. Zuvor war er Künstlerischer Leiter des führenden norwegischen Ensembles für zeitgenössische Musik BIT20 (2011-15) und Chefdirigent des Nationalen Sinfonieorchesters von Kolumbien in Bogotá (2008-12). Baldur Brönnimann erhielt seine Ausbildung an der Musik-Akademie der Stadt Basel und am Royal Northern College of Music in Manchester. Er lebt heute in Madrid.

Aktuelle Stücke