Schauspiel

Universen: Poetic Justice

Literaturreihe von Necati Öziri


Termine und Karten

Di, 04.10.2022 / 20:00 Uhr
zu Gast: Max Czollek
Cumberlandsche Bühne
5,00 €
Podcast
Podcast „Theaterzeit“ mit Murat Dikenci, Künstlerischem Leiter der Universen

Inhalt

In der Literaturreihe Poetic Justice lädt der Bachmann-Publikumspreisträger Necati Öziri Autor:innen in das Wohnzimmer der Universen ein. Die Leitfrage dieser Reihe an die eingeladenen Autor:innen lautet: Was hat sie beim Schreiben des Textes beeinflusst, begleitet, bewegt? Ein Foto, ein Song, ein Film, ein anderer Text, eine Erinnerung, ein Gericht, eine Straßenecke oder etwas ganz anderes? Gemeinsam mit den Autor:innen möchten wir ein „Archiv politischer Inspiration“ erstellen und laden dabei zu Çay und Çekirdek ein.

Am 4. Oktober 2022 ist der Lyriker und Essayist Max Czollek mit seinen Werken Gegenwartsbewältigung und Desintegriert euch! zu Gast.

Necati Öziri wurde 1988 geboren, hat Philosophie, Germanistik und Neuere Deutsche Literatur in Bochum, Istanbul, Olsztyn und Berlin studiert. Öziri war Stipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung, unterrichtete an der Ruhr-Universität Bochum formale Logik und arbeitete am Ballhaus Naunynstraße, Berlin. Von der Spielzeit 2013/14 bis einschließlich 2016/17 war er Teil der Dramaturgie am Maxim Gorki Theater Berlin, davon zwei Jahre künstlerischer Leiter des Studio Я. Seit 2017 ist er Dramaturg des Theatertreffens und Leiter des Internationalen Forums. Seine Werke wurden u.a. am Schauspiel Zürich, Maxim Gorki Theater und dem Nationaltheater Mannheim inszeniert. 2021 gewann Öziri mit Morgen wache ich auf und dann beginnt das Leben den Bachmann-Publikumspreis.

Max Czollek, 1987 in Berlin geboren, schloss sein Studium der Politikwissenschaften an der FU Berlin mit einer Promotion am Zentrum für Antisemitismusforschung ab. Seit 2009 ist Czollek Mitglied des Lyrikkollektivs G13 sowie seit 2013 Initiator und Kurator des internationalen Lyrikprojekts Babelsprech. Ebenfalls ist er seit 2016 Mitherausgeber des Magazins Jalta – Positionen zur jüdischen Gegenwart. Gemeinsam mit Sasha Marianna Salzmann kuratierte er 2016 Desintegration. Ein Kongress zeitgenössischer jüdischer Positionen und 2017 die Radikalen Jüdischen Kulturtage am Maxim Gorki Theater, Studio Я, in deren Rahmen sein Theaterstück Celan mit der Axt uraufgeführt wurde. Im Herbst 2020 folgte der dezentrale Kongress Tage der Jüdisch-Muslimischen Leitkultur an Theatern und Institutionen im gesamten deutschsprachigen Raum. Ab 2021 war er künstlerisch-akademischer Kurator des Projektes Coalition for a Pluralistic Public Discourse (CPPD) für eine plurale Erinnerungskultur und darüber hinaus 2022 künstlerischer Leiter der Ausstellung Rache – Geschichte und Fantasie im Jüdischen Museum Frankfurt. Neben seinen viel rezipierten Essays Desintegriert Euch! (2018) und Gegenwartsbewältigung (2020) (erschienen im Carl Hanser Verlag) veröffentlichte Czollek auch die Gedichtbände Druckkammern (2012), Jubeljahre (2015) und Grenzwerte (2019) im Verlagshaus Berlin.