Schauspiel

Universen: Poetic Justice

Literaturreihe von Necati Öziri


Termine und Karten

Do, 26.01.2023 / 20:00 Uhr
Gast: Lin Hierse mit Wovon wir träumen
Cumberlandsche Bühne
5,00 €
Podcast
Podcast „Theaterzeit“ mit Murat Dikenci, Künstlerischem Leiter der Universen

Inhalt

In der Literaturreihe Poetic Justice lädt der Bachmann-Publikumspreisträger Necati Öziri Autor:innen in das Wohnzimmer der Universen ein. Die Leitfrage dieser Reihe an die eingeladenen Autor:innen lautet: Was hat sie beim Schreiben des Textes beeinflusst, begleitet, bewegt? Ein Foto, ein Song, ein Film, ein anderer Text, eine Erinnerung, ein Gericht, eine Straßenecke oder etwas ganz anderes? Gemeinsam mit den Autor:innen möchten wir ein „Archiv politischer Inspiration“ erstellen und laden dabei zu Çay und Çekirdek ein.
Am 26. Januar 2023 ist die Autorin Lin Hierse mit ihrem Debütroman Wovon wir träumen bei uns zu Gast.

Necati Öziri wurde 1988 geboren, hat Philosophie, Germanistik und Neuere Deutsche Literatur in Bochum, Istanbul, Olsztyn und Berlin studiert. Öziri war Stipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung, unterrichtete an der Ruhr-Universität Bochum formale Logik und arbeitete am Ballhaus Naunynstraße, Berlin. Von der Spielzeit 2013/14 bis einschließlich 2016/17 war er Teil der Dramaturgie am Maxim Gorki Theater Berlin, davon zwei Jahre künstlerischer Leiter des Studio Я. Seit 2017 ist er Dramaturg des Theatertreffens und Leiter des Internationalen Forums. Seine Werke wurden u.a. am Schauspiel Zürich, Maxim Gorki Theater und dem Nationaltheater Mannheim inszeniert. 2021 gewann Öziri mit Morgen wache ich auf und dann beginnt das Leben den Bachmann-Publikumspreis.

Lin Hierse, geboren 1990 in Braunschweig, hat Asienwissenschaften und Humangeographie studiert. Sie lebt in Berlin und ist seit 2019 Redakteurin der taz. Dort erscheint auch ihre Kolumne poetical correctness. Wovon wir träumen ist ihr erster Roman.

Nur eins kann ich mir nicht aussuchen: Tochter sein
Eine junge Frau steht auf einem Berg in Shaoxing. Sie ist gekommen, um ihre Großmutter zu beerdigen. Die Frage, wo sie selbst hingehört, schiebt sie beiseite. Vielleicht ist sie überall ein bisschen zu Hause oder nirgendwo ganz. Ihre Mutter hat China vor Jahren verlassen, weil sie in Deutschland ein anderes Leben wollte. Die Träume der jungen Frau ähneln denen ihrer Mutter. Und doch träumt sie anders, weil die Orte verschwimmen und sie die Geister der Familie nicht los wird.
Subtil, mutig und mit feinem Gefühl für die Sprache erzählt Lin Hierse in Wovon wir träumen von einer Beziehung zwischen Mutter und Tochter und den Fragen nach Identität, Nähe und Abgrenzung. Auf den Spuren der deutsch-chinesischen Geschichte findet sie eine Form, Migration nicht als Trauma zu begreifen, sondern als Traum.