Schauspiel

Das wirkliche Leben

So eine Zeitmaschine zu bauen, ist kein Zuckerschlecken.

nach dem Roman von Adeline Dieudonné
in einer Fassung von Frederik Tidén
Uraufführung

Premiere

20. Mai 2022

Ballhof Eins


Termine und Karten



Regie und Bühne Ran Chai Bar-zvi
Kostüme Belle Santos
Dramaturgie Friederike Schubert

Inhalt

Eine graue Reihenhaussiedlung am Rande einer Stadt. Am Ende einer Häuserreihe, im Eckhaus, da wo hinter dem Garten das Galgenwäldchen beginnt, lebt die Familie der namenlosen Protagonistin: Vater, Mutter, Tochter und Sohn. Der Vater, Angestellter in einem Vergnügungspark, ist Großwildjäger und füllt mit seinen Trophäen einen ganzen Raum. Die Mutter – scheinbar mehr Amöbe als Frau – kann sich nur bei der Pflege ihrer Zwergziegen frei bewegen. Die Kinder werden Zeug:innen eines Unfalls. Der Sohn verliert daraufhin sein Kinderlachen. Und die Tochter schwört sich, Raum und Zeit zu überwinden, um ihm dieses zurückzugeben.
Was zeichnet uns aus? Welche Zufälle bestimmen unser Leben? Haben wir unser Schicksal in der Hand? Können wir das Geschehene rückgängig machen?
Die französische Schauspielerin und Autorin Adeline Dieudonné erzählt über den Verlauf mehrerer Sommer eine beklemmende Familiengeschichte. Im Mittelpunkt steht die Tochter, die nicht nur versucht, die Unschuld ihres Bruders zu retten, sondern dabei auch die erhofften und unverhofften Hürden des Erwachsenwerdens nehmen muss.
Ran Chai Bar-zvi ist Regisseur und Bühnenbildner. Dieudonnés ungewöhnlicher und bewegender Roman Das wirkliche Leben wird nach Dark Room seine zweite Arbeit am Schauspiel Hannover sein.