Schauspiel

Bilder deiner großen Liebe

Der Abgrund zerrt an mir. Aber ich bin stärker.

nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf

Ballhof Eins


für Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene

young_label_text


Regie Markus Bothe
Bühne Kathrin Frosch
Kostüme Justina Klimczyk
Dramaturgie Nora Khuon

Inhalt

„Die Sterne wandern und ich wandere auch.“ So schreibt Isa in ihr Tagebuch. Das Tagebuch ist das Einzige, was sie mit sich trägt. Isa ist 14 und aus der Psychiatrie ausgebrochen. Nun ist sie unterwegs durch Wälder, Flüsse, über Wiesen, Straßen und Parkplätze. Doch genau wie die deutsche Ebene durchquert sie ihr Inneres. Sie rennt, wühlt, wütet, verweilt, die Füße bluten, und das Herz sucht.
Isa ist eine Außenseiterin im klassischen Sinne. Sie „ist so verrückt wie Büchners Lenz, so verloren wie Robert Walsers Jakob von Gunten, so empfindsam und kalt wie Camus’ Fremder“ (DIE ZEIT), mit dem Unterschied, dass sie ein Mädchen ist. Sie ist dabei kein Opfer, sondern kraftvoll und reich. Ihre Einsamkeit hat eine nahezu mythische Dimension und beschreibt eine zutiefst menschliche Grunderfahrung. Auf ihrem Weg begegnen ihr merkwürdige Gestalten. Sie kommen und gehen – und werfen Isa nur immer wieder auf sich selbst zurück. Zwei Jungs sind unter ihnen, die die meisten von uns kennen. Es sind die Protagonisten aus Wolfgang Herrndorfs Erfolgsroman Tschick. Ein flüchtiger Flirt, ein kurzes Glück, das Leben pulsiert. Doch eine wirkliche Verbindung entsteht auch hier nicht. Isa bleibt allein unter den Sternen.
Wolfgang Herrndorfs Krebserkrankung war weit fortgeschritten, als er Bilder deiner großen Liebe schrieb. Fertiggestellt hat er den Text nicht. Er hinterließ ein berührendes Fragment, eine Konfrontation der Einzelnen mit der Welt. Markus Bothe wird diese Beschwörung der Fantasie und der Freiheit inszenieren. Bildmächtig und poetisch nähert er sich sowohl klassischen als auch gegenwärtigen Stoffen, immer auf der Suche nach der Schönheit in der Düsternis.