Schauspiel

Teenage Dick

Alle! Alle denken ich bin ein Freak! Bemitleidest du mich? Oder fürchtest du mich?

von Mike Lew
Deutschsprachige Erstaufführung

Premiere

14. Januar 2022

Ballhof Eins


Für Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene

young_label_text

Termine und Karten

Inhalt

„Im tiefsten Winter seiner Unzufriedenheit“ plant Richard seine Rache sowie seinen glorreichen Weg zum Schulsprecher. Der 17-Jährige wird wegen einer Behinderung und der manche befremdenden Tendenz, in Shakespeare-Sentenzen zu sprechen, gemobbt und ausgegrenzt. Sein Anspruch, gesehen zu werden mit all seinen Fähigkeiten, seiner Intelligenz und seiner Unerschrockenheit, wird von seinen Mitschüler:innen belächelt, ignoriert und verhöhnt. Also entscheidet Richard, sich ihrer zu bedienen auf seinem Weg nach oben. Der Ehrgeiz, der in ihm brennt, vermischt sich mit Verletzlichkeit und einem scharfen Auge für Heuchelei. Einzig Anne Margaret, Ex-Freundin seines größten Widersachers, dem Baseballstar Eddie, die abhauen will von der Schule, um professionelle Tänzerin zu werden, lässt Richard in seinem Vorhaben wanken. Doch wie alle Teenager:innen und Despot:innen muss er sich entscheiden: Ist es besser, geliebt oder gefürchtet zu werden?
Teenage Dick ist eine brillante Adaption von Shakespeares Richard III. Autor Mike Lew nimmt sich Shakespeares historischem Bösewicht an und befragt ihn kritisch: Warum eigentlich sind die Behinderung und der mörderische Drang dieses Königs so untrennbar miteinander verbunden?
Bereits in der Spielzeit 2019/20 stellte sich Regisseur Matthias Rippert mit der Inszenierung von Nackt über Berlin den Hannoveraner:innen vor. In dieser Spielzeit inszeniert er die ins Highschool-Milieu des 21. Jahrhunderts verlegte, komisch-düstere Geschichte über Machtgier und Liebesbedürfnis.