Oper

L'Orfeo

Ich bin die Musik, jedes geplagte Herz weiß ich zu beruhigen.

Favola in musica von Claudio Monteverdi (1567 – 1643)
Libretto von Alessandro Striggio

Premiere

28. April 2023

Opernhaus


Einführung: 30 Minuten vor Beginn

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren

Termine und Karten

Fr, 28.04.2023 / 19:30 Uhr
Opernhaus / Premiere
25,00 € – 80,00 € / erm. ab 7,00 € Premieren-Abo Oper Besetzung calendar_open_alt
Musikalische Leitung David Bates

Orfeo Luvuyo Mbundu La Musica, Euridice Nikki Treurniet Ninfa Petra Radulović Pastore 1 Philipp Kapeller Pastore 2 Pawel Brozek Pastore 3, Speranza Nils Wanderer Messagiera, Proserpina Nina van Essen Caronte Markus Suihkonen Plutone Richard Walshe Apollo Marco Lee

Chor der Staatsoper Hannover , Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
Di, 02.05.2023 / 19:30 Uhr
Opernhaus / Einführung: 30 Minuten vor Beginn
21,00 € – 57,00 € / erm. ab 5,00 € Dienstag 4, Dienstag 6 Besetzung calendar_open_alt


Orfeo Luvuyo Mbundu La Musica, Euridice Nikki Treurniet Ninfa Petra Radulović Pastore 1 Philipp Kapeller Pastore 2 Pawel Brozek Pastore 3, Speranza Nils Wanderer Messagiera, Proserpina Nina van Essen Caronte Yannick Spanier Plutone Richard Walshe Apollo Marco Lee

Chor der Staatsoper Hannover , Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
Fr, 12.05.2023 / 19:30 Uhr
Opernhaus / Einführung: 30 Minuten vor Beginn
24,00 € – 69,00 € / erm. ab 6,00 € Freitag 8, Freitag 6 Besetzung calendar_open_alt


Orfeo Luvuyo Mbundu La Musica, Euridice Nikki Treurniet Ninfa Petra Radulović Pastore 1 Philipp Kapeller Pastore 2 Pawel Brozek Pastore 3, Speranza Nils Wanderer Messagiera, Proserpina Nina van Essen Caronte Yannick Spanier Plutone Richard Walshe Apollo Marco Lee

Chor der Staatsoper Hannover , Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
Do, 18.05.2023 / 18:30 Uhr
Opernhaus / Einführung: 30 Minuten vor Beginn
21,00 € – 57,00 € / erm. ab 5,00 € Donnerstag 8, Donnerstag 6 Besetzung calendar_open_alt


Orfeo Luvuyo Mbundu La Musica, Euridice Nikki Treurniet Ninfa Petra Radulović Pastore 1 Philipp Kapeller Pastore 2 Pawel Brozek Pastore 3, Speranza Nils Wanderer Messagiera, Proserpina Nina van Essen Caronte Markus Suihkonen Plutone Richard Walshe Apollo Marco Lee

Chor der Staatsoper Hannover , Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
Fr, 26.05.2023 / 19:30 Uhr
Opernhaus / Einführung: 30 Minuten vor Beginn
24,00 € – 69,00 € / erm. ab 6,00 € Freitag 4 Besetzung calendar_open_alt
Musikalische Leitung Giulio Cilona

Orfeo Luvuyo Mbundu La Musica, Euridice Nikki Treurniet Ninfa Petra Radulović Pastore 1 Philipp Kapeller Pastore 2 Pawel Brozek Pastore 3, Speranza Nils Wanderer Messagiera, Proserpina Nina van Essen Caronte Markus Suihkonen Plutone Richard Walshe Apollo Marco Lee

Chor der Staatsoper Hannover , Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
Sa, 10.06.2023 / 19:30 Uhr
Opernhaus / zum letzten Mal in dieser Spielzeit / Einführung: 30 Minuten vor Beginn
24,00 € – 69,00 € / erm. ab 6,00 € Samstag 8, Samstag 6 Besetzung calendar_open_alt
Musikalische Leitung Giulio Cilona

Orfeo Luvuyo Mbundu La Musica, Euridice Nikki Treurniet Ninfa Petra Radulović Pastore 1 Philipp Kapeller Pastore 2 Pawel Brozek Pastore 3, Speranza Nils Wanderer Messagiera, Proserpina Nina van Essen Caronte Yannick Spanier Plutone Richard Walshe Apollo Marco Lee

Chor der Staatsoper Hannover , Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

Weitere Termine anzeigen

Weniger Termine anzeigen

calendar_open_alt
calendar_close_alt
Inszenierung und Bühne Silvia Costa
Musikalische Leitung David Bates / Giulio Cilona
Mitarbeit Bühne Michele Taborelli
Kostüme Laura Dondoli
Licht Bernd Purkrabek
Dramaturgie Antonio Cuenca Ruiz / Martin Mutschler


La Musica, Euridice Nikki Treurniet
Pastore 1 Philipp Kapeller
Pastore 2 Pawel Brozek
Pastore 3, Speranza Nils Wanderer
Messagiera, Proserpina Nina van Essen
Plutone Richard Walshe
Apollo Marco Lee


Chor der Staatsoper Hannover,
Statisterie der Staatsoper Hannover,

Inhalt

Gesang als Ausdruck des Lebens und Überlebens: Kaum ein Mythos behandelt dies so deutlich wie die Orpheus-Geschichte. Und kaum ein Werk rührt so sehr an den Urgrund dieser menschlichen Erfahrung wie Claudio Monteverdis Vertonung des Mythos, mit der der italienische Komponist um 1600 die Gattung Oper miterfand. Denn Orpheus hat Kräfte, die anderen Menschen versagt sind: Wenn er singt, halten die Tiere inne und horchen auf, er kann sprichwörtlich Steine erweichen. Und er schafft es gar, die Unterwelt zu betreten, jenen verbotenen Ort, zu dem nur die Toten Zutritt haben. Von dort darf er seine Geliebte Eurydike zurückzuholen, die inmitten der Hochzeitsvorbereitungen ums Leben kam. Doch Orpheus, dem jedes Glück versprochen war, der alles hatte, alles konnte, scheitert – und muss mit dem Scheitern weiterleben …

Die Regisseurin Silvia Costa und ihr Team zeigen mit L’Orfeo die brutale Geschichte einer großen Liebe: brutal, weil Orpheus nicht über den Tod seiner Geliebten hinwegkommt, weil er sich sehnt und verzehrt und sich in den Feedback-Schlaufen des Verlusts verliert. In oftmals surrealen Bildern zeigt Costa, deren Inszenierungen und Installationen inzwischen europaweit gefeiert werden, die Welt des kalten Entzugs: einen rätselhaften Reigen aus Träumen und Halluzinationen, aus Farben und Symbolen. Dirigiert wird Monteverdis sinnliches Frühwerk von dem Barock-Spezialisten David Bates, der in Hannover bereits Trionfo. Vier letzte Nächte glanzvoll zum Leben erweckt hat.