Schauspiel

Die Wut, die uns vereint

Willst du mit mir abhauen?

von Finegan Kruckemeyer
Theaterstück in Laut- und Gebärdensprache mit tauben und hörenden Schauspieler*innen
Deutschsprachige Erstaufführung

Premiere

23. November 2019

Ballhof Zwei


ca. 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause

für Jugendliche und Erwachsene ab 12 Jahren

young_label_text
Regie Wera Mahne Bühne Laura Robert Kostüme Lina Jakelski Video Declan Hurley Dramaturgie Janny Fuchs

Ruby Commey, Tabitha Frehner, Eyk Kauly, Athina Lange
Materialien
Programmheft zu „Die Wut, die uns vereint“
Datei herunterladen PDF

Inhalt

Kay ist 16. Gestern war ihre Welt noch in Ordnung. Heute dagegen? Was ist mit den anderen los? Wieso verstehen die sie plötzlich nicht mehr? Eine normale Kommunikation scheint kaum mehr möglich zu sein. Doch was ist schon „normal“? Selbst ihre Eltern sind in letzter Zeit unerträglich geworden. Sie gehen Kay so sehr auf die Nerven, dass sie nicht mehr weiß, wohin mit ihrer Wut. Als sie versehentlich ihren besten Freund bewusstlos schlägt, wissen ihre Eltern sich nicht mehr anders zu helfen: Sie setzen Kay in einer abgelegenen Waldhütte aus, damit sie in Ruhe über sich nachdenken kann und zur Vernunft kommt.
Doch Kay wird dort nicht allein bleiben. Auf der Suche nach Essen trifft sie Lotte – und die ist noch viel wütender. Eine schicksalhafte Begegnung mit einem verbindenden Element: Wut.
Wera Mahne inszeniert erneut am Schauspiel Hannover ein Theaterstück, das für ein taubes als auch hörendes Publikum konzipiert ist. Mit Mädchen wie die hat sie bereits mit einem gemischten Ensemble und dem künstlerischen Zugang der Zweisprachigkeit gearbeitet und einen gemeinsamen Vorstellungsbesuch ermöglicht.

Mehr Informationen

Text in leichter Sprache:

Kay ist 16 Jahre alt.
Kay ist wütend.
Alle Menschen haben sich verändert.
Kay kann sich mit niemand mehr unterhalten.
Immer gibt es Streit.
Die Eltern gehen Kay auch auf die Nerven.
Das macht Kay noch wütender.
Kay weiß nicht, wie die Wut weg geht.
Ihre Eltern wissen das auch nicht.
Kay schlägt ihren besten Freund ohnmächtig.
Das ist für die Eltern zu viel.
Die Eltern fahren mit Kay in den Wald.
Im Wald steht eine Hütte.
Die Eltern lassen Kay in der Hütte allein.
Kay soll im Wald über Wut nachdenken.
Kay findet das total gemein.
Kay geht spazieren und trifft ein anderes Mädchen.
Das Mädchen heißt Lotte.
Lotte ist auch wütend.
Kay findet das sehr gut.


Finegan Kruckemeyer hat das Theaterstück geschrieben.
Wera Mahne ist die Regisseurin.
Sie arbeitet mit hörenden und tauben Schauspieler*innen.
Das Theaterstück ist in Lautsprache und Gebärdensprache.
Alle sind willkommen.

Pressestimmen

Hannoversche Allgemeine Zeitung

Regisseurin Wera Mahne ist auf Inszenierungen sowohl in Laut- als auch Gebärdensprache spezialisiert und hat am hannoverschen Schauspiel bewiesen, wie gut das funktioniert.

nachtkritik

Wie im Alltag lehrt die Begegnung von gehörlosen und Hörenden auch, die Sprache des jeweils anderen zu verstehen und miteinander ohne Dolmetscher ins Gespräch zu kommen. Dabei lernt auch der Zuschauer etwas über Inhalt und Ausdrucksmittel der Gebärdensprache. Gerade dank Eyk Kauly, der die Live-Übersetzungsarbeit als eine ganzkörperliche und kommentierende, sinnliche und erklärende Arbeit wahrnimmt.

Neue Presse

Der Abend hat etwas Schwebendes, ist zuweilen sehr komisch und behält gleichzeitig ausreichend Fallhöhe – die Figuren werden jederzeit ernst genommen, und an der für Menschen ab zwölf Jahren ausgewiesenen Aufführung können gewiss auch Erwachsene ihre Freude haben.

Alle Pressestimmen anzeigen

Weniger Pressestimmen anzeigen

Alle Pressestimmen anzeigen
Weniger Pressestimmen anzeigen