Schauspiel

Mythos Wirklichkeit

Das liegt daran, dass ich einmal ein Mensch war.

Ein Doppelabend von Jonathan Heidorn und Pia Kröll

Ballhof Zwei




Regie Jonathan Heidorn, Pia Kröll Bühne Ken Chinea, Thorben Schumüller Kostüme Annabelle Gotha, Sarah Meischein Dramaturgie Melanie Hirner, Annika Henrich

Inhalt

Der Ballhof Zwei wird zu einem Forschungslabor, in welches sich die Regisseurin Pia Kröll und der Regisseur Jonathan Heidorn aufmachen, um in jeweils einer Inszenierung die Mythen unserer Gegenwart und ihre Wirklichkeitstauglichkeit zu befragen.
Pia Kröll befasst sich mit der Figur Kriemhild aus dem Nibelungenlied, der Sagengestalt schlechthin, welche zugleich mehrere Mythen des Weiblichen in sich vereint: schöne und begehrenswerte Königstochter einerseits, Rachegöttin andererseits. Wie wirken diese Narrative aus uralter Zeit in uns fort, und was erzählen sie über Gerechtigkeit, Recht und die Grenzen des Verwundbaren?
Jonathan Heidorn befasst sich mit Erzählstrategien unserer Gegenwart und ihrem Verhältnis zu Wahrheit und Wirklichkeit. In einer überkomplexen und vielschichtigen Welt gibt es die große Sehnsucht nach Vereinfachung, nach eindeutigen Bildern und Erzählungen. Die Grenze von Lüge und Wahrheit verschwimmt zugunsten einer Mythologisierung der Gegenwart. Ist die Wahrheitssuche immer höchstes Gut und moralische Verpflichtung oder braucht die Welt auch neue Lügen?
Pia Kröll, aufgewachsen in der Nibelungenstadt Plattling, studierte an der Universität Hildesheim. Seit der Spielzeit 2019/20 ist sie Regieassistentin am Schauspiel Hannover. Jonathan Heidorn, ebenfalls Regieassistent am Schauspiel Hannover, arbeitete nach dem Abitur ein Jahr beim BAT Centre in Durban; 2016 begann er sein Regiestudium am Mozarteum Salzburg. Zur Premiere wird der Doppelabend gerahmt von einem Wochenende mit Diskurs, Mythen und einer wirklich guten Party.