Oper

Orfeo ed Euridice

Orpheus und Eurydike

Azione teatrale per musica
von Christoph Willibald Gluck

Libretto von Ranieri de‘ Calzabigi

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

ca. 2 Stunden, eine Pause

Für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren

Termine und Karten

So, 21.04.2024 | 16:00 – 18:00 Uhr
23,50 € – 65,50 € | erm. ab 5,00 € Sonntagnachmittag 6a
Opernhaus |  
Einführung: 45 Minuten vor Beginn, im Anschluss: Nachgespräch |  
23,50 € – 65,50 € | erm. ab 5,00 € Sonntagnachmittag 6a
Besetzung
Mi, 24.04.2024 | 19:30 – 21:30 Uhr
21,50 € – 58,50 € | erm. ab 5,00 € Mittwoch 4
Opernhaus |  
Einführung: 45 Minuten vor Beginn |  
21,50 € – 58,50 € | erm. ab 5,00 € Mittwoch 4
Besetzung
Sa, 27.04.2024 | 19:30 – 21:30 Uhr
24,50 € – 69,50 € | erm. ab 6,00 € Samstag 4b
Opernhaus |  
Einführung: 45 Minuten vor Beginn |  
24,50 € – 69,50 € | erm. ab 6,00 € Samstag 4b
Besetzung
Fr, 17.05.2024 | 19:30 – 21:30 Uhr
23,50 € – 65,50 € | erm. ab 5,00 € Freitag 4
Opernhaus |  
zum letzten Mal in dieser Spielzeit |  
Einführung: 45 Minuten vor Beginn |  
23,50 € – 65,50 € | erm. ab 5,00 € Freitag 4
Besetzung

Weitere Termine anzeigen

Weniger Termine anzeigen

„Geliebter Schatten, leb wohl!“

Die erste gemeinsame Produktion von Ballettcompagnie und Opernensemble will den Blick verfeinern für Orpheus’ menschenunmögliche Sehnsucht danach, seine geliebte Eurydike aus dem Reich der Toten wiederzuerlangen. Mit dem italienischen Choreografen Diego Tortelli wirft die belgische Regisseurin Lisaboa Houbrechts, die in ihrer Heimat für vielschichtig lebendige Musiktheaterarbeiten gefeiert wird, einen neuen Blick auf den alten Orpheus-Stoff: Was, wenn Eurydike freiwillig aus dem Leben geschieden ist und gar nicht zurückkommen will? Wie verändert sich dadurch das Weiterleben mit dem Verlust des geliebten Menschen, der seinem Leben selbst ein Ende gesetzt hat? Glucks überirdisch schöne Musik von 1762 setzt kontrastreiche Akzente und wird dirigiert vom Barock-Spezialisten Benjamin Bayl.

Die erste gemeinsame Produktion von Ballettcompagnie und Opernensemble nähert sich einem der großen Klassiker der Opern- und Ballettgeschichte: Christoph Willibald Glucks Orfeo ed Euridice löste 1762 eine Revolution aus – Gluck brach aus den starren Formen seiner Vorgänger aus und erreichte durch Konzentration und Schlichtheit höchste musikalische Effekte. Wesentlicher Bestandteil der auf drei Einzelfiguren beschränkten Handlung: Chor und Ballett.

Auch die Hannoveraner Neuinszenierung möchte den Blick verfeinern für menschliche Rituale und Prozessionen sowie für Orpheus’ menschenunmögliche Sehnsucht danach, seine geliebte Eurydike aus dem Reich der Toten wiederzuerlangen. Mit dem italienischen Choreografen Diego Tortelli macht sich die belgische Regisseurin Lisaboa Houbrechts, die in ihrer Heimat für vielschichtig lebendige Musiktheaterarbeiten gefeiert wird, auf die Suche nach dem Licht im Dunkel, der Schwärze im gleißenden Weiß. Und nach den Bewegungen in „der Seelen wunderlichem Bergwerk“ (Rainer Maria Rilke).

„Christoph Willibald Gluck war ein großer Erneuerer: Er ließ die Zurschaustellung von Virtuosität seiner Zeitgenossen hinter sich und schrieb mit Orfeo ed Euridice eine Oper, welche die besondere Geschichte der beiden Liebenden in ungehörter Klarheit und Reinheit erzählt. Raffinierte Einfachheit beherrscht auch die Ballettmusik, die er nach französischer Tradition in die Erzählung integriert und die geradezu auffordert, das Stück mit tänzerischen Mitteln auszugestalten.“ (Benjamin Bayl, Dirigent)

Lust auf mehr?
Im Anschluss an die Vorstellung am 21. April laden wir Sie herzlich zum lockeren Nachgespräch ein. Tauschen Sie sich bei einem Getränk im Marschnersaal mit Künstler:innen, Dramaturg:innen und Beteiligten der Produktion über das Erlebte aus. Erfahren Sie mehr und kommen Sie ins Gespräch!

Neu hier?
Alles Wissenswerte und häufige Fragen rund um den Opernbesuch sind hier zusammengestellt.

ABC des Opernhauses: Häufig benutzte Begriffe rund um Oper, Ballett und Konzert finden Sie hier kurz erklärt.

Barrierefreiheit
Informationen zu sensiblen Themen, Inhalten und sensorischen Reizen in der Inszenierung finden Sie hier.

Über die Barrierefreiheit unserer Spielstätten können Sie sich hier informieren.

HAZ

(...) licht, poetisch, und leicht. (...) Die drei Solistinnen sind großartig: Mezzosopranistin Nina van Essen schultert als Orpheus mit nicht nachlassender Frische und Flexibilität die größte Partie und stellt sich allen choreografischen Herausforderungen. Meredith Wohlgemuth nutzt die Chancen, die Gluck ihr eingeräumt hat, mit klarem, eindringlichem Sopran: Kein Wunder, dass Orpheus diese Eurydike nicht vergessen kann.

Neue Musikzeitung

Und das Schönste an Houbrechts Arbeit ist, dass sie keine Antworten liefert, sondern hochaktuelle Fragen aufwirft (...) Auch das hochmotivierte Orchester unter der mitreißenden und flexiblen Leitung von Benjamin Bayl spielt mit herrlichen, auch alten Klangfarben. (...) Der Beifall kannte keine Grenzen.

Programmheft
PDF