Schauspiel

Café Populaire

Die einen erben Privilegien, die anderen eine Vorliebe für eingeschweißte Fleischwurst. Die Welt ist nicht fair.

von Nora Abdel-Maksoud

Premiere

03. März 2023

Ballhof Eins


Termine und Karten



Bühne und Kostüme Sigi Colpe
Musik Tamás Matkó
Dramaturgie Johanna Vater

Inhalt

Ein Witz ist nur dann lustig, wenn er jemandem auf die Füße tritt – diese landläufige Meinung hält sich hartnäckig. Allzu hartnäckig, findet Svenja. Sie will den Gegenbeweis antreten und auf ihrem YouTube-Kanal mit „Humornismus“ – einer Mischung aus Humor und Humanismus – die Welt zu einem besseren Ort machen. Aktuelle Follower: 8. Nicht ganz ausreichend also, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Darum verdingt sich Svenja zusätzlich dort, wo ihr Humor auch ganz analog Gutes tun kann: als Clown im städtischen Hospiz. Hier ist die altlinke Püppi dringend auf der Suche nach einer proletarischen Nachfolge für ihr Lebenswerk, an der nicht nur Svenja, sondern auch Aram Interesse haben. Aram, der sich mit allen möglichen Jobs über Wasser hält und den Svenja liebevoll als „Dienstleistungsproletariat“ in ihr kabarettistisches Programm einbaut. Bis plötzlich der Don als böses Alter Ego in Svenja fährt und in den unpassendsten Momenten ihren Körper für seine herabwürdigenden Kommentare benutzt. Zum Schämen, findet Svenja, vor allem, weil der Don mit seiner Verachtung auch dann nicht hinterm Berg hält, wenn Svenja live auf Sendung ist. Und plötzlich schnellen Svenjas Klickzahlen steil nach oben …
Café Populaire ist eine subversive Komödie voller rasanter Dialoge und überraschender Wendungen, die leichtfüßig die tiefernste Frage nach vermeintlicher Weltoffenheit, tiefsitzenden Vorurteilen und knallharter sozialer Ausgrenzung verhandelt. Der ungarische Regisseur András Dömötör zeigt mit Café Populaire nach Die Hochzeit des Figaro seine zweite Arbeit in Hannover.

Empfehlungen