Oper

Ein Sommernachtstraum

A Midsummer Night's Dream

Oper von Benjamin Britten (1913 – 1976)
Libretto vom Komponisten und Peter Pears
nach William Shakespeare

Wiederaufnahme

27. Mai 2022

Opernhaus


In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Ab 12 Jahren

Termine und Karten

Musikalische Leitung Stephan Zilias
Inszenierung Michiel Dijkema
Bühne Florian Parbs
Kostüme Claudia Damm
Licht Elana Siberski
Einstudierung Kinderchor Tatiana Bergh
Dramaturgie Klaus Angermann


Tytania Mercedes Arcuri
Puck Jami Reid-Quarrell
Theseus Daniel Eggert
Hippolyta Monika Walerowicz
Lysander Marco Lee
Demetrius Hubert Zapiór
Helena Sarah Brady
Snout Pawel Brozek
Starveling Pavel Chervinsky
Cobweb N.N.
Mustardseed N.N.
Moth N.N.
Peaseblossom N.N.


Kinderchor der Staatsoper Hannover,

Inhalt

Die Welt ist aus den Fugen. Das Elfenkönigspaar Oberon und Titania liegt im Beziehungsstreit. Im Kampf lassen sie ihre magischen Kräfte spielen und stürzen die Natur des Waldes in ein zauberhaftes nächtliches Chaos. Zwei Liebespaare, aus eigener Gefühlsverwirrung in den Wald geflüchtet, geraten ebenso zwischen die Fronten wie eine Gruppe theateraffiner Handwerker auf der Suche nach Inspiration. Wie kommt diese Welt wieder ins Lot?

Meisterhaft jonglierte schon Shakespeare in der berühmtesten aller Komödien mit sämtlichen emotionalen und sozialen Ebenen der menschlichen Welt. Jahrhunderte später wagte sich der Komponist Benjamin Britten in seiner zehnten Oper an den literarischen Genius seiner Nation. Die Handlung nimmt sich aus der Shakespeare-Komödie, was ein Musikdrama braucht: Liebeswahn voll Dramatik, Elfenträume im Reich Oberons, die Rüpel-Szenen der Handwerker, die Tragikomik der Hingabe einer zarten Feenkönigin im Drogenrausch an einem verliebten Esel. Auflodernde Begierden aus unterschiedlichsten Sphären treffen in einer schwülen Juninacht ungewollt aufeinander und richten ein heilloses Durcheinander an. Die musikalische Sprache ist poetisch, geheimnisvoll, komisch, manchmal drastisch und immer von überragender handwerklicher Meisterschaft. Eine in allen Farben schillernde Instrumentation führt ins tiefe Dickicht der Gefühle, ins emotionale Unterholz. Im mondbeschienenen Waldesrauschen steht Liebestragik neben derber Parodie, bevor beim Happy End die Figuren ihren Verstand und sich selbst wiederfinden können.

Das harmonische Klangweben im Elfenreich, die menschlichen Liebespaare und die drastische Handwerker-Persiflage führen musikalisch durch ganze Jahrhunderte. Brittens Sommernachtstraum ist eine tiefe Verbeugung des Komponisten vor dem größten Dichter seiner Nation, ein Riesenspaß und ein Spiegel der Welt auf dem Theater. Zwischen "Pep und Poesie", "Trash und Traum" (HAZ) entfaltet die Wiederaufnahme der Inszenierung von Michiel Dijkema ihren wirkungsvollen Bühnenzauber.