Colin Self

Künstler:in, Komponist:in und Performer:in Colin Self stammt aus Oregon, USA.
Zunächst studierte Colin Self Puppenspiel und Experimentelles Schreiben am Evergreen State College, vollendete den Bachelor of Fine Arts an der School of Art Institue in Chicago und schloss 2017 den Master of Fine Arts am Bard College in New York ab.
Seither werden Arbeiten von Self international gezeigt, u. a. an der Niederländischen Nationaloper, dem HAU Hebbel am Ufer, dem Neuen Museum Berlin, im The Kitchen New York City, im Issue Project Room, im MoMA PS1 und im Museum of Arts and Design. Zudem waren Werke auch bei Festivals wie dem CTM Festival in Berlin oder dem Donaufestival in Krems zu sehen. Zu den jüngsten Performances zählen Four Criminal Queers am KW Institute for Contemporary Art in Berlin, Dawn in den Uferstudios Berlin und The World To Come zusammen mit dem Rundfunkchor Berlin und der Berliner Staatskapelle.
Darüber hinaus erhielt Colin Self sowohl durch die Rhizome Comission 2013 als auch durch die Akademie der Künste Berlin 2021 jeweils ein Stipendium. 2013/14 war Colin Self zudem Queer Art Mentorship Fellow. Auch war Self Eyebeam Resident in New York und Resident Fellow von Etopia for FUGA in Saragossa, Spanien.
Des Weiteren ist Colin Self Mitbegründer:in des New Yorker Queer-Kollektivs „Chez Deep“ und vom Kunststipendium „The Radical Diva Grant“.
Innerhalb von Colin Selfs Kunst werden Themen wie Subjektivität, Gender und gesellschaftlicher Wandel behandelt und das Publikum häufig miteingebunden.
Colin Self lebt in Berlin und Brooklyn.
In der Spielzeit 2023/24 ist Colin Self Artist in Residence an der Staatsoper Hannover.

colin-self.com/

Current Performances