Ballett

A Wilde Story

Ballett von Marco Goecke
Nach Motiven von Oscar Wilde

ca. 1 Stunde 15 Minuten, keine Pause

Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren

Termine und Karten

Fr, 29.09.2023 | 19:30 – 20:45 Uhr
24,50 € – 69,50 € | erm. ab 6,00 € Mix-Abo 1
Opernhaus |  
Einführung: 45 Minuten vor Beginn |  
24,50 € – 69,50 € | erm. ab 6,00 € Mix-Abo 1
Besetzung
Musikalische Leitung Maxim Böckelmann

Gesang Ketevan Chuntishvili Oscar Wilde Conal Francis-Martin Constance Sandra Bourdais Alfred Douglas Rosario Guerra Das Schreiben Michelangelo Chelucci Prinz Davide Sioni Schwalbe Chiara Pareo Die Weinende Marta Cerioli Dorian Gray Nikita Zdravkovic Maler Basil Javier Ubell Nachtigall Giada Zanotti Verliebter Özkan Ayik Teleny Louis Steinmetz Camille Maurus Gauthier Sphinx Lilit Hakobyan Infantin Ana Paula Camargo Zwerg Chisato Ide Gruppe Giovanni D'Agati | Filippo Ferrari | Raúl Ferreira | Clàudia Gil Cabús | Chisato Ide | Alexandra Policaro | Verónica Segovia Torres | Jamal Uhlmann | Laura Nicole Viganò | Sofie Vervaecke Klavier Narmin Najafli

Staatsballett Hannover, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
Sa, 07.10.2023 | 19:30 – 20:45 Uhr
23,00 € – 62,00 € | erm. ab 5,00 €
Opernhaus |  
Einführung: 45 Minuten vor Beginn |  
23,00 € – 62,00 € | erm. ab 5,00 €
Besetzung
Musikalische Leitung Maxim Böckelmann

Gesang Ketevan Chuntishvili Oscar Wilde Conal Francis-Martin Constance Sandra Bourdais Alfred Douglas Rosario Guerra Das Schreiben Michelangelo Chelucci Prinz Davide Sioni Schwalbe Chiara Pareo Die Weinende Marta Cerioli Dorian Gray Nikita Zdravkovic Maler Basil Javier Ubell Nachtigall Giada Zanotti Verliebter Özkan Ayik Teleny Louis Steinmetz Camille Maurus Gauthier Sphinx Lilit Hakobyan Infantin Ana Paula Camargo Zwerg Chisato Ide Gruppe Giovanni D'Agati | Filippo Ferrari | Raúl Ferreira | Clàudia Gil Cabús | Chisato Ide | Alexandra Policaro | Verónica Segovia Torres | Jamal Uhlmann | Laura Nicole Viganò | Sofie Vervaecke Klavier Narmin Najafli

Staatsballett Hannover, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
Mo, 25.12.2023 | 18:30 – 19:45 Uhr
23,50 € – 65,50 € | erm. ab 5,00 €
Opernhaus |  
Einführung: 45 Minuten vor Beginn |  
23,50 € – 65,50 € | erm. ab 5,00 €
Besetzung
Musikalische Leitung Maxim Böckelmann

Gesang Kiandra Howarth Oscar Wilde Conal Francis-Martin Constance Sandra Bourdais Alfred Douglas Rosario Guerra Das Schreiben Michelangelo Chelucci Prinz Davide Sioni Schwalbe Chiara Pareo Die Weinende Sofie Vervaecke Dorian Gray Nikita Zdravkovic Maler Basil Javier Ubell Nachtigall Giada Zanotti Verliebter Özkan Ayik Teleny Louis Steinmetz Camille Maurus Gauthier Sphinx Lilit Hakobyan Infantin Ana Paula Camargo Zwerg Chisato Ide Gruppe Marta Cerioli | Giovanni D'Agati | Filippo Ferrari | Raúl Ferreira | Clàudia Gil Cabús | Chisato Ide | Alexandra Policaro | Verónica Segovia Torres | Jamal Uhlmann | Laura Nicole Viganò Klavier Narmin Najafli

Staatsballett Hannover, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
Fr, 05.01.2024 | 19:30 – 20:45 Uhr
21,50 € – 58,50 € | erm. ab 5,00 €
Opernhaus |  
Einführung: 45 Minuten vor Beginn |  
21,50 € – 58,50 € | erm. ab 5,00 €
Besetzung
Musikalische Leitung Maxim Böckelmann

Gesang Kiandra Howarth Oscar Wilde Conal Francis-Martin Constance Sandra Bourdais Alfred Douglas Rosario Guerra Das Schreiben Michelangelo Chelucci Prinz Davide Sioni Schwalbe Chiara Pareo Die Weinende Sofie Vervaecke Dorian Gray Nikita Zdravkovic Maler Basil Javier Ubell Nachtigall Giada Zanotti Verliebter Özkan Ayik Teleny Louis Steinmetz Camille Maurus Gauthier Sphinx Lilit Hakobyan Infantin Ana Paula Camargo Zwerg Chisato Ide Gruppe Marta Cerioli | Giovanni D'Agati | Filippo Ferrari | Raúl Ferreira | Clàudia Gil Cabús | Chisato Ide | Alexandra Policaro | Verónica Segovia Torres | Jamal Uhlmann | Laura Nicole Viganò Klavier Luisa Imorde

Staatsballett Hannover, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

Weitere Termine anzeigen

Weniger Termine anzeigen

„Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen.“
Ein Rausch der Poesie: A Wilde Story erzählt die wilde und tragische Geschichte des Schriftstellers Oscar Wilde. Literarische Motive und biografische Stationen verschmelzen zu einem poetischen Gesamtkunstwerk und zeichnen das Bild eines freiheitsliebenden Künstlers im Spannungsfeld der gesellschaftlichen Konventionen seiner Zeit.

Marco Goecke nähert sich dem Schriftsteller über seine Kunstmärchen, Erzählungen, Gedichte und Geschichten, die ihm seit der Jugend in Erinnerung geblieben sind. Diese sind gleichermaßen humorvoll wie gesellschaftskritisch, lieblich wie grausam. Ein immer wiederkehrendes Thema ist die Suche nach Glück und vor allem nach Liebe.
Mit seiner unverwechselbaren Tanzsprache gewährt Marco Goecke psychologisch scharf gezeichnete Einblicke in das Innere seiner Figuren und nicht zuletzt in sein eigenes Denken und Fühlen.

Musikalische Leitung Maxim Böckelmann
Choreografie Marco Goecke
Bühne, Kostüme Marvin Ott
Licht Udo Haberland
Dramaturgie Esther Dreesen-Schaback / Leira Marie Leese
Xchange Bettina Stieler


Oscar Wilde Conal Francis-Martin
Constance Sandra Bourdais
Alfred Douglas Rosario Guerra
Das Schreiben Michelangelo Chelucci
Prinz Davide Sioni
Schwalbe Chiara Pareo
Dorian Gray Nikita Zdravkovic
Maler Basil Javier Ubell
Nachtigall Giada Zanotti
Verliebter Özkan Ayik
Camille Maurus Gauthier
Zwerg Chisato Ide
Gruppe Marta Cerioli / Giovanni D'Agati / Filippo Ferrari / Raúl Ferreira / Clàudia Gil Cabús / Chisato Ide / Alexandra Policaro / Verónica Segovia Torres / Jamal Uhlmann / Laura Nicole Viganò / Sofie Vervaecke
Klavier Luisa Imorde / Narmin Najafli


Staatsballett Hannover,

Neu hier?
Alles Wissenswerte und häufige Fragen rund um den Ballettbesuch sind hier zusammengestellt.

ABC des Opernhauses: Häufig benutzte Begriffe rund um Oper, Ballett und Konzert finden Sie hier kurz erklärt.

Barrierefreiheit
Über die Barrierefreiheit unserer Spielstätten können Sie sich hier informieren.

Neue Presse

Tänzerisch überwältigend: Marco Goeckes Ballett über das Leben und Leiden von Oscar Wilde hat in der Staatsoper Hannover heftig beklatschte Premiere. (...) Was für ein Abend, was für ein Ballett.

tanz

Die Arbeit ist insbesondere tänzerisch auf höchstem Niveau, choreografisch zeigt sich Goecke extrem konzentriert (…) Goecke festigt so seinen Ruf als Choreograf, der mit traumwandlerischer Sicherheit zwischen Abstraktion und Erzählung wechselt, zwischen Pop, Klassik und Gebrauchsmusik, aber auch zwischen Vergangenheit und Gegenwart. (…) Es ist eine Tanzkunst, die mittlerweile in einer eigenen Liga spielt, jenseits von gestern und heute.

taz

Ist doch der einzigartige Tanzstil Goeckes in der atemberaubend perfekten Darbietung seiner Compagnie allein schon ein sensationelles Ereignis, begeisternd nicht als Ausdruck irgendwessen, sondern schon als pure Form. (...) Was funkelt ist die Formensprache Goeckes. Mehr braucht es nicht für Ovationen.

Süddeutsche Zeitung

Goecke zergliedert Bewegung, er löst sie aus dem organischen Fluss und rhythmisiert sie entlang hörbarer Atemstöße. Seine Ästhetik überspitzt das Idiom des klassischen Tanzes und beschleunigt es maximal. Nur logisch, dass dabei auch die Wahrnehmung der Betrachter ins Schleudern gerät. Hängen bleiben funkelnde Impressionen, kinetische Gespinste - und das Gefühl einer atmosphärischen Verdichtung.

HAZ

Auf der Bühne aber vermeidet Goecke die bloße Illustration der Handlung: Die Tänzerinnen und Tänzer des Staatsballetts spielen die Geschehnisse bei ihm nicht nach – sie zerstäuben sie vielmehr in kleinste Bestandteile, um sie dann neu zusammenzusetzen. Es ist ein Theaterwunder, dass eine derart artifizielle Abstraktion (...) in der Aufführung so geheimnisvoll schlüssig, so intim und intensiv erscheint.

Die Welt

Wie mit dem Silberstift wird solches nur andeutend ziseliert, verdichtet, zugespitzt atemraubend rhythmisiert. Solches lässt so manches offen und befriedigt doch die intellektuellen wie optischen Süchte. Goecke mit seiner ikonografisch einfachen wie eindeutigen, dabei komplexen Tanzsprache umtänzelt das Phantom und Phänomen Oscar Wilde auf ganz eigene, selbstständige wie selbstverständliche Art. Er lässt es so plüschlos (…) aktueller denn je erscheinen.

Programmheft
PDF